Sie befinden sich hier: Gnadenwiese->Gnadenwiesenbewohner Tierschutzverein BunnyHilfe e.V•Postfach 12 25, 58695 Menden • Tel.: 0700-28669445

Verstorbene Gnadenwiesenbewohner


GROSSES FOTO
Name: Agatha
Geschlecht: weiblich
Alter: geboren Mai 2009
Farbe: grau
Pflegestelle: Rheinland-Pfalz
Krankheit: Schwerer Kaninchenschnupfen

Im Juli 2010 haben wir Agatha zusammen mit Miss Marple und Jane von einer Vermehrerin übernommen.

Alle drei Kaninchen waren in einem erbärmlichen Zustand, als sie zu uns kamen. Sie hatten einen schweren Schnupfenschub (der Eiter lief nur so aus Nase und Auge), Eiter in den Ohren, Kokzidien-, Wurm- sowie Milbenbefall. Außerdem waren sie extrem unterernährt.

Agatha wurde mit Antibiotika etc. behandelt, da sie schwer schnupfte und Eiter im Ohr hatte.

Nach der Quarantänezeit hat Ihre Pflegestelle sie in eine große Kaninchengruppe integriert. Sie fühlte sich gleich pudelwohl und schon am selben Tag kuschelte sie schon mit all den anderen Kaninchen. Man hätte meinen können, dass sie schon ewig in der Gruppe gelebt hat…

Nun suchen wir liebe Pate für Agatha, die sie unterstützen…

____________________________________________

*05.10.2010: Agatha hat derzeit leider einen starken Schnupfenschub. Sie wird mit Antibiotika behandelt.

*07.12.2010: Agatha hat leider wieder einen starken Schnupfenschub. Sie wird mit Antibiotika behandelt. Wir hoffen, dass ihr bald besser geht...


Im August 2011 musste Agatha aufgrund eines starken Schnupfenschubes, der sich auf die Lunge schlug, erlöst werden.

Leider half Ihr jegliche Medikamentation nicht mehr...





GROSSES FOTO
Name: Amber
Geschlecht: weiblich
Alter: geboren ca. Januar 06
Farbe: Albino
Pflegestelle: NRW
Krankheit: schwere chronische Augenentzündung

Amber stammt aus einer Zuchtauflösung aus Hamburg. Zusammen mit anderen Kaninchen sollte sie auf einem Tiermarkt enden. Amber musste ihr früheres Leben auf 50 x 50 cm verbringen. Wie alle Tiere aus dieser Haltung in Hamburg, hat Amber nie Wasser bekommen. Die ehemalige Besitzerin war der irrsinnigen Meinung, dass Kaninchen, die Grünfutter bekommen, kein Wasser bräuchten. Amber buddelt sehr gerne. Sie ist mehr unter der Erde als über ihr zu finden und oft ist es nur noch zu erahnen, dass ihr Fell weiß ist. Amber liebt es, sich ausgiebig im Dreck zu suhlen.

Amber hat eine chronische Augenentzündung, die dauerhafte Behandlung mit Medikamenten erfordert. Manchmal reichen tägliche Augensalben, dann kommt aber wieder eine Zeit, wo Salben nicht ausreichen, sondern Antibiose erforderlich ist.

Amber ist leider an den Folgen ihres schweren Schnupfens verstorben




GROSSES FOTO
Name: Angel
Geschlecht: weiblich
Alter: unbekannt
Farbe: weiß (Albino)
Pflegestelle: NRW
Krankheit: schwerer Kaninchenschnupfen

Wir haben Angel im August 2010 von einem Tierheim übernommen, da dort leider keinerlei Möglichkeit bestand, sie in eine Kaninchengruppe zu vergesellschaften, da sie unter sehr schwerem Kaninchenschnupfen leidet.
Ihr Lunge ist leider auch schon sehr stark betroffen, in der Gruppe fühlt sich Angel jetzt aber sehr wohl. Es freut uns wirklich sehr, miterleben zu dürfen, wie dieses zarte Tier in der Gruppe richtig aufblüht.
Doch ihr Röntgenbild ist leider harte Realität, der kleinen Angel bleibt nicht mehr viel Zeit und wir würden uns daher wünschen, wenn sie von lieben Menschen in der ihr verbleibenden Zeit nocht unterstützt würde!

Angel ist leider verstorben




GROSSES FOTO
Name: Antonia
Geschlecht: weiblich
Alter: unbekannt
Farbe: schwarz
Pflegestelle: Rheinland-Pfalz
Krankheit: Kaninchenschnupfen

Im Oktober 2010 haben wir Antonia zusammen mit Babetta von einer psychisch labilen Frau bekommen.

Die Beiden haben sich bisher gut erholt und sind völlig in der Kaninchengruppe integriert.

Antonia ist ein sehr neugieriges und liebes Kaninchen.

Nun suchen wir liebe Paten für Antonia, die sie unterstützen…

Antonia ist in Folge ihres schweren Schnupfens verstorben. Leider wurde man den Eiterungen nicht mehr Herr… Wir mussten Sie erlösen…




GROSSES FOTO
Name: Babetta
Geschlecht: männlich/kastriert
Alter: unbekannt
Farbe: grau
Pflegestelle: Rheinland-Pfalz
Krankheit: Kaninchenschnupfen

Im Oktober 2010 haben wir Babetta zusammen mit Antonia von einer psychisch labilen Frau bekommen.

Die Beiden haben sich bisher gut erholt und sind völlig in der Kaninchengruppe integriert.

Babetta ist ein sehr neugieriges und liebes Kaninchen.

Nun suchen wir liebe Paten für Babetta, die sie unterstützen…

____________________________________________

*25.10.2011: Babetta ist an der Kaninchensyphilis erkrankt... Bisher schlägt die Behandlung gut an und wir hoffen, dass es ihr bald besser geht...

*01.12.2011: Babetta baut wieder ab und es ist klar, dass sie einen E.C. Schub hat. Sie wird nun behandelt und wir hoffen, dass sie auch dies gut übersteht...

Babetta musste erlöst werden. Sie ist an den Folgen Ihres Kaninchenschnupfens verstorben.





GROSSES FOTO
Name: Baby
Geschlecht: männlich / kastriert
Alter: geboren am 9.12.06
Farbe: schwarz mit weißem Kragen
Pflegestelle: NRW
Krankheit: Herz-Lungen-Lebererkrankung

Baby's Mutter holten wir am 08.12.2006 hochträchtig aus sehr schlechter Haltung heraus. Zusammen mit drei weiteren Häsinnen "hauste" sie in Innenhaltung in einem komplett verschlossenen, extrem engen Bretterverschlag. Am 09.12.2006 brachte sie in Freiheit fünf Jungtiere zur Welt, zu denen auch "Baby" gehört.

Er trägt diesen Namen, da er der Kleinste des Wurfes war und leider auch sehr klein geblieben ist. Da Baby schon im Alter von nur wenigen Monaten bei Situationsveränderungen absolute Stresssymptome wie Pumpen und im schlimmsten Fall sogar Kreislaufprobleme zeigte, haben wir ihn gründlich durchchecken lassen. Es stellte sich heraus, dass er an einer Herz- Leber- Lungenerkrankung leidet und keinerlei Stress ausgesetzt werden darf. Zudem neigt er leider zu immer wieder kehrenden Blasenentzündungen. Aus diesem Grund haben wir uns entschieden, ihn nicht mehr zu vermitteln. Den Stress eines Umzuges möchten wir daher absolut vermeiden. Er lebt auf unserer Gnadenwiese in einer ruhigen Gruppe und fühlt sich dort sichtlich wohl.


Sein Zustand hatte sich in den ersten Monaten 2010 drastisch verschlechtert. Es schlug keinerlei Behandlung mehr an und wir mussten uns schweren Herzens dazu entscheiden, Baby gehen zu lassen.
Baby musste am 22.03.2010 leider eingeschläfert werden




GROSSES FOTO
Name: Bibbi
Geschlecht: weiblich
Alter: unbekannt
Farbe: eisengrau
Pflegestelle: NRW
Krankheit: Kaninchenschnupfen

Bibbi stammt, wie sechs weitere Kaninchen von uns, aus einer Beschlagnahmung

Bibbi ist eine deutsche Riesin, die zum Zeitpunkt der Beschlagnahmung allerdings gerade mal nur 3,9 Kilo auf die Waage brachte.

Bibbi war Haut und Knochen, übersäht mit Ungeziefer. Im Kot Kokzidien und starker Hefenbefall. Ihre Ohren waren völlig vereitert und voller Blut.

Sie musste sich schon seit längerer Zeit mit einer unbehandelten, schmerzhaften Ohrenentzündung herumplagen. Es war sogar so schlimm geworden, dass ihre Gehörgänge auf beiden Seiten eingerissen waren. Daher kam auch das Blut.

Bibbi musste viel ertragen, bis ihre Ohren endlich von den dicken Eiterbelägen und dem Blut gereinigt waren. Die arme Maus war richtig tapfer. Sie bekam hochdosiert Antibiose und ihre Ohren wurden täglich gereinigt und mit Medikamenten versorgt.

Bibbi nahm in den ersten Wochen direkt kräftig zu. Allerdings haben sich die Kokzidien und die Hefen trotz intensivster Behandlung hartnäckig gehalten, bis endlich alles überstanden war.

Leider brach nach ihrer ersten Myxomatoseimpfung Kaninchenschnupfen bei ihr aus. Sie lebt mit mehreren Kaninchen zusammen in Außenhaltung und ist ein sehr verträgliches Tier. Sie kommt auch neugierig zum Menschen, hat aber für Streicheleinheiten nicht viel über. Ihre Kaninchenkumpel sind ihr wichtiger.


Ab dem 22.03.2010 wurde Bibbi aufgrund eines ziemlich großen, flach unter der Haut kriechenden Abszesses tierärztlich behandelt. Der Abszess wurde täglich gespült, Bibbi bekam zudem Antibiose. Leider wurde es nicht besser und Bibbi musste am 30.03.2010 operiert werden. Bei der OP stellte sich leider heraus, dass sich der Eiter viel großflächiger unter der Haut ausgebreitet hat, als es von außen überhaupt zu vermuten war. Der Eiter hatte sich sogar bis in die Leiste hin gezogen. Es bestand keinerlei Heilungschance mehr für Bibbi.
Schweren Herzens haben wir entschieden, sie am 30.03.2010 nicht mehr aus der Narkose aufwachen zu lassen.




GROSSES FOTO
Name: Cara
Geschlecht: weiblich
Alter: geboren Mai 2006
Farbe: chinchilla
Pflegestelle: NRW
Krankheit: Kaninchenschnupfen

Cara stammt aus einer Zuchtauflösung aus Hamburg. Zusammen mit anderen Kaninchen sollte sie auf einem Tiermarkt enden. Ihr früheres Leben musste sie auf 50 x 50 verbringen, zusammen mit ihren 3 Brüdern und der Mutter. Wie alle Tiere aus dieser Haltung in Hamburg, hat auch Cara dort nie Wasser bekommen. Die ehemalige Besitzerin war der irrsinnigen Meinung, dass Kaninchen, die Grünfutter bekommen, kein Wasser bräuchten.

Cara ist eine sehr ruhige Kaninchendame, die sich gerne im Hintergrund aufhält. Mit Menschen kann sie nicht wirklich, da ergreift sie gerne mal die Flucht. Mit den Mitbewohnern in der Gruppe kommt sie aber sonst ganz gut klar.

Sie würde sich über liebe Paten sehr freuen.

____________________________________________

* September 2010: Cara leidet an einer schweren Entzündung des linken Auges. Sie spricht zwar auf Medikamente an, sobald diese aber abgesetzt werden, kommt es erneut zu einer Verschlimmern.
* 05. Oktober 2010: unsere schlimmen Befürchtungen haben sich bestätigt. Cara hat einen Abszess hinter dem Auge. Da leider keinerlei Möglichkeit besteht, an diesen Abszess zu kommen, musste ihr am heutigen Tag das Auge entfernt werden
* 31. Oktober 2010: Cara hat sich nach ihrer Augen OP wieder sehr gut erholt und kuschelt mittlerweile wieder mit ihren Artgenossen
* 28.März 2011 Cara verstirbt während einer Zahnbehandlung in Vollnarkose. Ihr Schnupfen hat den Köper doch schon zu stark geschädigt




GROSSES FOTO
Name: Casey
Geschlecht: weiblich
Alter: geboren im Mai 2006
Farbe: chinchilla
Pflegestelle: NRW
Krankheit: Kaninchenschnupfen und chron. Augenentzündung

Casey stammt aus einer Zuchtauflösung aus Hamburg. Zusammen mit anderen Kaninchen sollte sie auf einem Tiermarkt enden. Ihr früheres Leben musste sie auf 50 x 50 verbringen, zusammen mit ihren 3 Brüdern und der Mutter. Wie alle Tiere aus dieser Haltung in Hamburg, hat auch Casey dort nie Wasser bekommen. Die ehemalige Besitzerin war der irrsinnigen Meinung, dass Kaninchen, die Grünfutter bekommen, kein Wasser bräuchten.

Casey ist eine sehr ruhige Kaninchendame, die nicht wirklich etwas aus der Ruhe bringen kann. Sie hat sich der Leithäsin in der Gruppe sehr schnell untergeordnet und gerät somit auch nie in irgendwelche Rangkämpfe, die hin und wieder mal unter den anderen Bewohnern auftreten. Casey weiß, wie sie dem gut aus dem Wege gehen kann.

Bedingt durch Veranlagung und durch ihren Schnupfen hat sie eine chronisch bestehende Augenentzündung, die alle paar Wochen wieder extrem aufflackert und behandelt werden muss.

* In den Morgenstunden des 20. November 2011 ist Casey ganz friedlich über die RBB gehoppelt.




GROSSES FOTO
Name: Casimir
Geschlecht: männlich / kastriert
Alter: geboren am 17.02.2009
Farbe: beige
Pflegestelle: NRW
Krankheit: Kaninchenschnupfen

Am 29. Januar 2009 bekamen wir einen Anruf aus Dortmund. Einer gesetzlich betreuten Person war ihre Kaninchenhaltung völlig über den Kopf gewachsen. Ihre Betreuerin wandte sich hilfesuchend an uns. Zu diesem Zeitpunkt handelte es sich um 11 Kaninchen, davon 3 ausgewachsene Zwerge und 8 Jungtiere zwischen 6 und 8 Wochen.

Ein erster Eindruck noch am gleichen Tag direkt vor Ort bestätigte die schlimmsten Befürchtungen. Die drei erwachsenen Tiere lebten zusammen in einem noch nicht mal 1 m x Käfig. Zwei Weibchen zusammen mit einem unkastrierten Böckchen. Freilauf gleich null. Die 8 Jungtiere lebten zusammengepfercht in einem 1,0 m Käfig. Die Tiere bekamen nie Wasser, hier herrschte mal wieder die übliche falsche Meinung vor und ernährt wurden sie von Knabberstangen, sonst nichts. Hier war also dringender Handlungsbedarf angesagt.

Dank mehrerer hilfsbereiter Kaninchenfreunde, fanden 10 Tiere eine externe Pflegestelle, eine trächtige Häsin übernahmen wir. Zwei Tage nach dem Anruf trafen wir uns alle in Dortmund vor dem Haus der Besitzerin und holten die Tiere dort heraus.

Diese trächtige Häsin hat am 17. Februar sieben Babies zur Welt gebracht. Am dritten Tag nach der Geburt kam plötzlich ein schwerer Milchstau der Mutter dazu, den wir mit Hilfe des Tierarztes wieder gut in den Griff bekamen.

Casi stammt aus diesem Wurf. Seine Mutter hat ihn leider mit Kaninchenschnupfen infiziert. Alle Jungtiere aus diesem Wurf haben sich als extrem abszessanfällig erwiesen und das Immunsystem ist bei ihnen sehr gestört.

Casi ist der ruhige Pol der Geschwister. Ihn bringt so leicht nichts aus der Ruhe.

Casi ist leider an den Folgen seines schweren Schnupfens verstorben




GROSSES FOTO
Name: Chap
Geschlecht: männlich / kastriert
Alter: geboren Anfang Juli 2009
Farbe: orange-weiß
Pflegestelle: NRW - Menden
Handicap: Kaninchenschnupfen

Chap wurde aufgrund seines Kaninchenschnupfens abgegeben. Bei der ersten Routinekontrolle durch den Tierarzt wurde zudem eine Hernie knapp 1 cm oberhalb des Bauchnabels festgestellt. Zum jetzigen Zeitpunkt würde kein Risiko bestehen, die Hernie müsse allerdings weiterhin im Auge behalten werden, eine OP sei aber derzeit nicht nötig

Chap lebt mittlerweile mit Böckchen Flecki in freier Wohnungshaltung zusammen.

Die beiden mögen sich wirklich sehr und kuscheln ständig zusammen. Chap ist ein außerordentlich lieber kleiner Kerl, der Streicheleinheiten sehr genießt.

Bei Chap wurde leider chronische Niereninsuffiziens festgestellt. Seine Werte waren sehr schlecht. Wir haben alles versucht, um ihm noch ein schönes und relativ beschwerdefreies Kaninchenleben zu ermöglichen, doch seine Nieren versagten.

Gerade mal 9 Tage nach dem schmerzlichen Verlust seines Partners Flecki mussten wir Chap aufgrund von Nierenversagen am 14.03.2013 erlösen lassen. Ohne Flecki hatte er wohl seinen Lebensmut verloren.




GROSSES FOTO
Name: Charlotte
Geschlecht: weiblich
Alter: ca. geb. 2007
Farbe: schwarz
Pflegestelle: Rheinland-Pfalz
Krankheit: Kaninchenschnupfen

Im Januar 2011 haben wir Charlotte zusammen mit Emma und Franz von Privat übernommen.

Alle Drei wurden vom Vorbesitzer schon des Öfteren vermittelt. Aus diesem Grund halten wir es für nicht sinnvoll, die Kaninchen ein weiteres Mal diesem Stress auszusetzten. Weiterhin leiden sie unter Kaninchenschnupfen, der eine Vermittlung nur schwer zulässt.

Nun suchen wir liebe Pate für Charlotte, die sie unterstützen…

*25.10.2011: Charlotte hat sich bei einer Rauferei das Pfötchen schwer gestaucht... Das Röntgenbild ergab, dass die Pfote zum Glück nicht gebrochen ist. Jetzt muss sie erst mal langsam machen und wir hoffen, dass es ihr bald besser geht...

*25.11.2011: Charlotte benutzt ihr Pfötchen noch immer nicht richtig... Verschiedene Behandlungsmethoden sowie Röntgenbilder ergaben: Charlotte hat keinen Bruch oder ähnliches. Sie hat sich einen Nerv gerissen, der Charlotte hindern wird, ihr Pfötchen wieder richtig bewegen zu können. Sie wird mit diesem Handikap nun leben müssen...
Schmerzen hat sie defintiv keine. Ihre Pflegemama führt physiotherapeutische Maßnahmen durch.

Charlotte ist an den Folgen Ihres Kaninchenschnupfens verstorben...




GROSSES FOTO
Name: Charly
Geschlecht: männlich / kastriert
Alter: geboren 2000
Farbe: schwarz (Lohkaninchen)
Pflegestelle: Rheinland-Pfalz
Anfang April 2009 haben wir Charly von Privat, aufgrund Zeitmangel der Besitzerin, aufgenommen.

Da Charly schon 9 Jahre alt ist, wollten wir ihm den Stress einer weiteren Vermittlung ersparen. Aus diesem Grund haben wir ihn als Gandenhoftier aufgenommen.

Charly hat sein ganzes Leben ohne Artgenossen gelebt. Daher war er auch nicht kastriert. Seine Pflegestelle hat ihn nun erstmal kastrieren lassen, denn er soll nach seiner Kastrationsquarantäne mit vielen Artgenossen in einem großen Außengehege zusammen zu Hause sein.

Charly ist ein sehr liebes und äußerst kuschelbedürftiges Kaninchen. Wir hoffen, dass er noch ein paar Jahre ein kaninchengerechtes Leben führen darf.

Charly sucht liebe Paten, die ihn unterstützen!

* 08.04.2010: Anfang April hat Charly eine schwere Erkältung bekommen. Er wird derzeit tierärztlich betreut und erhält ein Antibiotikum etc. Wir hoffen sehr, dass er bald wieder fit ist. Charly braucht nun ganz viele Daumendrücker.


Im Alter von 10 Jahren ist Charly leider an einer schweren Erkältung verstorben.




GROSSES FOTO
Name: Chess
Geschlecht: männlich / kastriert
Alter: unbekannt, da Fundtier
Farbe: röhn
Pflegestelle: NRW - Duisburg
Handicap: Kaninchenschnupfen

Chess wurde im Oktober 2012 im Park gefunden. Erst 3 Monate später setzte der Finder sich mit uns in Verbindung und schilderte uns, dass Chess an Kaninchenschnupfen leiden würde, er auch einem Tierarzt vorgestellt worden sei, dieser aber gesagt hätte, eine Behandlung mit Antibiose würde sich nicht mehr lohnen, Chess würde eh sterben. Die Finder bekamen von uns sehr ausführliche Informationen zum Thema Schnupfen, wir nannten ihnen einen schnupfenerfahrenen Tierarzt in Ihrer Nähe und legten ihnen dringend nahe, Chess dort vorzustellen. Es wurde uns zugesichert.
Wochen später meldeten sich die Finder wieder bei uns. Beim Tierarzt sei man in der Zwischenzeit nicht gewesen, der Gesundheitszustand hätte sich jetzt aber dramatisch verschlechtert, zudem hätte er auch mal regungslos im Käfig gelegen und hätte auch nicht reagiert, als man ihn angestossen hätte. Unser Hinweis, umgehend einen Tierarzt aufzusuchen, wurde damit abgetan, dass man es jetzt, wo er wieder sitzen würde, nicht als Notfall sehen würde. Man wolle eventuell am nächsten Tag zum Tierarzt und der Tierarzt solle dann über eine eventuelle Einschläferung entscheiden.
Wir übernahmen Chess noch am gleichen Tag und stellten ihn noch am späten Abend dem Tierarzt vor. Chess bekam nämlich kaum noch Luft.
Das Antibiotikum hat mittlerweile sehr gut angeschlagen und Chess zeigt sich in seiner Pflegestelle als absolut aufgeweckt und neugierig.

Anfang Mai zeigte Chess auf einmal eine Auffälligkeit an seiner linken Hinterpfote. Er zog sie nur noch an und setzte sie nicht mehr auf. Beim Tierarzt stellte sich heraus, dass er an der linken Seite einen verhärteten Strang hatte, der bis zur Hinterpfote reichte. Diese ließ sich gar nicht mehr richtig bewegen.
Eine OP am 02. Mai ergab leider den traurigen Befund, dass Chess an der Seite großflächig innerlich vereitert war. Der Eiter hatte sich als flächiger Abszess an der Muskulatur festgesetzt und behinderte die Bewegung der betreffenden Hinterpfote. Die OP verlief recht gut, Chess wachte auch sehr gut wieder aus der Narkose auf. Er ließ sich auch gut zwangsfüttern. Doch am nächsten Tag brach sein Kreislauf komplett zusammen. Sein Körper hatte den schweren Eingriff nicht verkraftet.

Wir haben uns daher am 03. Mai 2013 entschieden, Chess weitere Schmerzen zu ersparen und haben ihn erlösen lassen




GROSSES FOTO
Name: Claire
Geschlecht: weiblich
Alter: geboren angeblich (?) Anfang 2003
Farbe: blau
Pflegestelle: NRW
Krankheit: Kaninchenschnupfen

Claire haben wir am 24.03.2010 aufgenommen. Sie leidet unter starkem Kaninchenschnupfen, zudem waren ihre Ohren bei Aufnahme beide vereitert und ihr Kot voller Hefen.

Ihre Schnauze ist völlig schief, die rechte Gesichtshälfte ist stark nach hinten gezogen, das rechte Auge auch kleiner, als das linke. Der Pupillenreflex ist beidseitig stark verlangsamt. Eine extreme Auffälligkeit, die Claire an den Tag legt, sie dreht sich heftig im Kreis und zwar in beide Richtungen. Ein e.c. Test fiel negativ aus, auch war das Blutbild bis auf kleine Abweichungen in Ordnung. Die Zähne sind auch nicht für die schiefe Schnauze verantwortlich. Was für die Dreherei und die schiefe Schnauze verantwortlich ist, kann nur gemutmaßt werden.

Claire bekam anfangs Vitamin B Komplex und zudem durchblutungsfördernde Mittel. Doch leider konnten wir keine Besserung erzielen. Da Claire trotz Dreherei aber einen absolut munteren und aufgeweckten Eindruck macht, haben wir keinen Grund gesehen, sie weiter mit irgendwelchen Medikamenten vollzupumpen.

Claire ist ein Traum von Kaninchen. Super anhänglich und total verschmust. Wer möchte der süßen Widderdame mit einer Patenschaft helfen?

____________________________________________

* 27. Dezember 2010: Claire leidet derzeit unter einem starken Schnupfenschub und wird mit Antibiose behandelt.
* März 2011: Ihr Zustand hat sich durch die Behandlung stabilisiert. Eine Therapie ist derzeit nicht notwendig.
* 28. April 2011: Claire hatte einen Abszess im rechten Oberkiefer und wurde heute operiert. Leider hat sie die Narkose nicht gut weggesteckt.
* 30. April 2011: Ihr Zustand bereitet uns argen Kummer. Sie frißt kaum, ist extrem lurig und teilnahmslos.
* 08. Mai 2011: Claire ist wieder völlig auf dem Posten
* 06. September 2011: Claire muss erneut unters Messer. Zwei Zähne im rechten Oberkiefer mussten entfernt werden. Leider kränkelt sie sehr daran herum.
* Oktober/November 2011: Claires Schnupfenerreger haben sich im rechten Oberkiefer dermaßen ausgebreitet, dass er komplett vereitert war und alle Backenzähne oben rechts gezogen werden mussten. Leider hat sie ein dauerhaft tränendes und eiterndes Auge zurückbehalten. Der TNK ist nicht mehr durchgängig und Antibiotika schlagen bei dem Auge auch nicht an.

Claire hat am 23.11. einen schweren e.c. Schub erlitten. Innerhalb von gerade mal 6 Stunden ging es von etwas taumeln bis hin zu völligem Überschlagen. Ein extrem rasanter Verlauf. Sie bekommt aber die Chance und wird behandelt, muss aber zwangsernährt und infundiert werden. Sie braucht ganz viele Daumendrücker, denn es sieht wirklich nicht gut aus :-(.

Claire hat den Kampf leider verloren. Ein schwerer e.c. Anfall, der nicht in den Griff zu bekommen war und sich trotz intensiver Behandlung drastisch verschlimmerte, zwang uns leider dazu, Claire gehen zu lassen. Am 12.12.2011 schlief Claire friedlich in den Armen ihrer Pflegemutti ein.




GROSSES FOTO
Name: Demeter
Geschlecht: weiblich
Alter: unbekannt
Farbe: japanerfarben
Pflegestelle: Rheinland-Pfalz
Krankheit: Kaninchenschnupfen

Bei einem Tierschutz - Vereinsübergreifenden Notfall im Großraum Magdeburg haben wir von einer überforderten Dame, die Ihre Kaninchen in miserablen Zuständen hielt, 12 Kaninchen mit Kaninchenschnupfen übernommen.

Demeter kam mit ihren sechs Jungtieren zu uns. Aufgrund des Kaninchenschnupfens sowie des ganzen Stresses starb kurz nach Ankunft eines ihrer Babys. Der Befund des Obduktionsbereichtes ergab eine schlimme Vereiterung der Lunge, wobei Nase, Mittelohren und Maulhöhle keinen Befund zeigten.

Demeter ist nun in einem großen Außengehege mit vielen Artgenossen. Sie hat sich von ihren Jungtieren komplett abgesondert und verbringt ihre Zeit nun eher mit anderen Kaninchen und auch Meerschweinchen.

Sie ist sehr neugierig, mag es allerdings nicht hochgenommen zu werden.

Ihr Kaninchenschnupfen ist stärker ausgeprägt und muss beobachtet werden.

Sie kann ausschließlich nur zu Kaninchen mit dem Kaninchenschnupfen vermittelt werden. Allerdings sucht sie auch liebe Paten, die sie unterstützen.

Demeter ist an einem schweren E.C. Schub verstorben. Sie bekam diesen leider plötzlich und sehr heftig… Trotz Medikamente konnten wir Ihr leider nicht mehr helfen und mussten Sie erlösen…




GROSSES FOTO
Name: Denzel
Geschlecht: männlich / kastriert
Alter: geboren ca. Januar 2007
Farbe: schwarz
Pflegestelle: Rheinland-Pfalz
Krankheit: Kaninchenschnupfen

Denzel haben wir Mitte 2009 aufgenommen. Er leidet unter starkem Kaninchenschnupfen und anfangs war seine Lunge belegt.

Denzel ist ein absolut unkompliziertes Kaninchen. Er lebt mit einigen Artgenossen zusammen in einem Außengehege.

Angefasst oder hochgenommen zu werden mag Denzel nicht wirklich. Bei den Fütterungen freut er sich so sehr, dass er einen Bochsprung nach dem anderen macht.

Wer möchte dem süßen Denzel mit einer Patenschaft helfen?

*06.07.2010: Denzel hat einen Schnupfenschub. Er bekommt nun Antibiotika und wir hoffen, dass es ihm bald wieder besser geht...
Schweren Herzens haben wir entschieden, Denzel einschläfern zu lassen. Er hatte von heut auf morgen eine sehr heftige Eiterbildung im Auge. Das Auge sollte entfernt werden. Dabei fand man heraus, dass der Eiter sich schon im Kopf verteilt hatte...




GROSSES FOTO
Name: Emma
Geschlecht: weiblich
Alter: geb. ca. 2007
Farbe: chinchilla
Pflegestelle: Rheinland-Pfalz
Krankheit: Kaninchenschnupfen und Tumore auf beiden Augen

Im Januar 2011 haben wir Emma zusammen mit Charlotte und Franz von Privat übernommen.

Emma hat auf beiden Augen zu Ihrer Schnupfenerkrankung noch Tumore. Dies heißt, dass sie öfter eine Augenbehandlung braucht. Wenn die Tumore noch mehr wachsen sollten, müssen diese vom Auge abgeschabt werden.

Alle Drei wurden vom Vorbesitzer schon des Öfteren vermittelt. Aus diesem Grund halten wir es für nicht sinnvoll, die Kaninchen ein weiteres Mal diesem Stress auszusetzten.

Nun suchen wir liebe Pate für Emma, die sie unterstützen…

____________________________________________

*05.10.2011: Emma hat wieder einen heftigen Schub... Ihre Augen sind eitrig entzündet. Wir drücken Ihr alle die Daumen, dass es ihr bald besser geht...

*01.12.2011: Emma hat sog. Rollider. Sie rollen sich nach innen ein. Eine Heilung der Augenentzündung kann demnach nicht stattfindet, da die Wimpern ständig auf der Hornaut kratzen. Die Augenlider sollen operativ gerichtet werden...

*07.12.2011: Emma hat die Operation gut überstanden. Die Augenlider heilen gut und sehen sehr gut aus. Vom Verhalten her ist Emma, wie ein neues Kaninchen...

Emma ging es rapide schlechter... Trotz Behandlung, wurde man den Eiterungen nicht mehr Herr. Sie schlief ganz friedlich ein.




GROSSES FOTO
Name: Ferdi
Geschlecht: männlich / kastriert
Alter: geboren Anfang November 2006
Farbe: wildfarben
Pflegestelle: NRW
Krankheit: Kaninchenschnupfen und Encephalitozoonose (auch als e. cuniculi, bzw. e.c. bekannt)

Ferdi stammt aus unserem Notfall in Balve. Zusammen mit seinen Geschwistern kam er im Dezember 2006 in unsere Obhut.

Leider leidet er, wie alle Tiere aus diesem Balve Notfall, an Kaninchenschnupfen und ist zudem an e.c. erkrankt. Wir konnten sowohl den Schnupfen, als auch den e.c. Erreger bei fast allen seiner Geschwister nachweisen. Mehrere seiner Geschwister sind schon an e.c. verstorben. Im Jahr 2008 haben wir schwer um Ferdi gekämpft. Er hatte 3 schwere e.c. Schübe in Folge, taumelte dabei arg und hatte in Stresssituationen einen gut 90° abgewinkelten Kopf. Da er aber trotz seiner schweren Schübe immer noch alleine fraß und trank, haben wir ihm die Chance auch gegeben. Ferdi ließ die Behandlungen geduldig über sich ergehen. Seine Tapferkeit und die ausdauernde Pflege seiner Pflegemutter haben ihn wieder komplett auf die Beine gestellt. Von seiner schweren Zeit ist jetzt bis auf eine winzige Kopfschiefhaltung nichts mehr zu sehen.

Ferdi lebt in einer Gruppe mit anderen Kaninchen zusammen und ist sehr sozial. Im Gegensatz zu dem Großteil seiner Geschwister ist er noch eine "zahmere" Ausgabe. Streicheln muss aber auch nicht unbedingt sein.

Wir mussten Ferdi leider am 07.03.2011 wegen seines extrem schweren Schnupfens einschläfern lassen.




GROSSES FOTO
Name: Flecki
Geschlecht: männlich / kastriert
Alter: geboren ca. 2007
Farbe: schwarz-weiß
Pflegestelle: NRW - Menden
Handicap: Encephalitozoonose (auch als e. cuniculi, bzw. e.c. bekannt), leichter Schnupfen

Flecki wurde zusammen mit seinem Partner Krümel aufgrund seiner Erkrankung abgegeben, da die Besitzer Angst hatten, die Kinder könnten sich bei den Tieren anstecken.

Leider ist sein Partner nach einer schweren Kiefervereiterung verstorben und Flecki lebt nun mit Böckchen Chap in freier Wohnungshaltung zusammen.

Die beiden mögen sich wirklich sehr und kuscheln ständig zusammen. Flecki ist ein sehr aufgeweckter kleiner Kerl, der es liebt, auch schon mal ausgiebig gestreichelt zu werden.

Im Februar 2013 mussten wir Flecki an einem Kieferabszess operieren lassen. Er hat die OP auch gut verkraftet, so schien es zumindest. Eine Woche nach der OP kam es leider zu einem kompletten Organversagen und Flecki war leider nicht mehr zu retten.

Er verstarb friedlich am 05. März 2013 im Beisein seines heiß und innig geliebten Partners Chap




GROSSES FOTO
Name: Franz
Geschlecht: männlich / kastriert
Alter: geb. ca. 2007
Farbe: weiß-braun
Pflegestelle: Rheinland-Pfalz
Krankheit: Kaninchenschnupfen

Im Januar 2011 haben wir Franz zusammen mit Emma und Charlotte von Privat übernommen.

Alle Drei wurden vom Vorbesitzer schon des Öfteren vermittelt. Aus diesem Grund halten wir es für nicht sinnvoll, die Kaninchen ein weiteres Mal diesem Stress auszusetzten. Weiterhin leiden sie unter Kaninchenschnupfen, der eine Vermittlung nur schwer zulässt.

Franz hat öfter eine Augenentzündung, die regelmässig beandelt werden muss.

Nun suchen wir liebe Pate für Franz, die ihn unterstützen…

Franz musste erlöst werden... Die inneren Organe waren durch den Kaninchenschnupfen schwer in Mitleidenschaft gezogen.




GROSSES FOTO
Name: Freddy
Geschlecht: männlich / kastriert
Alter: unbekannt
Farbe: weiß mit braunen Flecken
Pflegestelle: NRW
Krankheit: Krebs

Freddy stammt aus einer Reitanlage und wurde dort bei kältestem Wetter in einem handelsüblichen Zimmerkäfig 1,0 x 0,50 m gehalten. Er war nicht nur Wind und Wetter ausgesetzt, sondern auch den Wildtieren, die nachts versuchten, in den ungeschützten Käfig einzudringen. Uns wurde gesagt, dass Freddy mindestens 1 Jahr nicht gelaufen sei. Er vegetierte absolut in seinem Käfig dahin. Im Dezember 2006 konnten wir ihn endlich aus seiner schlimmen Lage befreien.

Mittlerweile lebt er in einem großen Gehege zusammen mit mehreren anderen Kaninchen und genießt sein Leben.

Doch manchmal schlägt das Schicksal besonders hart zu. Wir haben die Diagnose Krebs erhalten, nachdem wir Tumore haben pathologisch untersuchen lassen. Freddy hat stark nach außen wuchernde Tumore an den Ohren, die wir aber wegen der Verletzungsgefahr in der Gruppe oberflächlich haben entfernen lassen. Bei Freddy handelt es sich um einen schnell metastasierenden Tumor, der nicht behandelbar ist. Körperlich macht er allerdings einen sehr fitten Eindruck. Nichts deutet darauf hin, dass er sich in irgendeiner Art unwohl fühlt. Daher steht für uns zum jetzigen Zeitpunkt völlig außer Frage, ihn einschläfern zu lassen. Freddy kann sein Leben in der Gruppe noch so richtig genießen.

Am 18. April 2011 mussten wir Freddy leider einschläfern lassen. Der Krebs hatte sich mittlerweile auch auf seine Blutwerte ausgewirkt, seine Werte waren katastrophal, seine Nieren kurz vor dem Versagen, sein Abdomen war voller Flüssigkeit. Wir haben ihn in Würde gehen lassen. Er ist friedlich in den Armen seiner Pflegemama eingeschlafen.




GROSSES FOTO
Name: Fussel
Geschlecht: männlich / kastriert
Alter: geboren ca. 1998
Farbe: schwarz
Pflegestelle: Rheinland-Pfalz
Krankheit: Starker Schiefkopf nach Schlaganfall und Kaninchenschnupfen

Anfang März 2010 haben wir Fussel von Privat, aufgrund Zeitmangel der Besitzer, aufgenommen.

Da Fussel schon 12 Jahre alt ist, wollten wir ihm den Stress einer weiteren Vermittlung ersparen. Aus diesem Grund haben wir ihn als Gandenhoftier aufgenommen.

Fussel hatte vor etwa zwei Jahren einen Schlaganfall. Seitdem hat er einen Schiefkopf und leichte Koordinationsstörungen.

Derzeit wird Fussel noch gegen Kokzidien behandelt. Ist seine Behandlung abgeschlossen, wird er zu Artgenossen ziehen dürfen.

Fussel sucht liebe Paten, die ihn unterstützen!


Fussel ist am 22.04.2010 verstorben! Er lag ganz friedlich in seinem Gehege. Es sah aus, als ob er auf der Seite liegen und nur dösen würde. Wir vermuten, dass er wieder einen Herzinfarkt hatte und einfach eingeschlafen ist...




GROSSES FOTO
Name: Goldie
Geschlecht: weiblich
Alter: unbekannt
Farbe: rotbraun
Pflegestelle: Rheinland-Pfalz
Krankheit: Kaninchenschnupfen (Auge musste aufgrund schwerer Entzündung entfernt werden.)

Im April 2010 haben wir Goldie zusammen mit einer Partnerin von einer Vermehrerin übernommen.

Beide kamen in einem sehr schlechten Zustand zu uns. Sie hatten zu dieser Zeit einen schweren Schnupfenschub, starken Kokzidien- sowie Milbenbefall und Goldie hatte eine schwere Augenentzündung beidseits. Goldie hatte wohl kurz vor der Übernahme Junge geworfen, denn Ihre Zitzen waren sehr stark geschwollen. Wir wollen nicht ausmalen, wie schwer krank die Kleinen sind…

Die Partnerin von Goldie wurde mit Antibiotika etc. behandelt, starb aber kurz nach der Übernahme an einer schweren Lungenentzündung. Wir konnten für Sie leider nicht mehr viel machen…

Goldie bekam auch mehrmals Antibiotika etc. Sämtliche Augentropfen /-salben wurden für Ihre Augenentzündung ausprobiert. Leider schlug kein Mittel an… Das Auge veränderte sich immer mehr und musste entfernt werden.

Die Operation hat sie zum Glück gut überstanden, obwohl diese sehr riskant war. Nach langer Erholungsphase und Päppeln durch die Pflegemutter, geht es Goldie nun wieder besser. Sie kommt mit Ihrem einen Auge sehr gut zurecht. Sie lebt derzeit wieder in einer großen Kaninchengruppe und fühlt sich dort sehr wohl…

Wir suchen für Goldie liebe Paten, die sie finanziell unterstützen. Die vorangehenden Behandlungen und die Operation waren sehr kostenintensiv.

____________________________________________

*06.11.2010: Goldie hat derzeit leider einen starken Schnupfenschub. Sie wird mit Antibiotika behandelt. Wir hoffen, dass es ihr bald besser geht...

Goldie ging es rapide schlechter... Trotz Behandlung, kam sie nicht mehr auf ihre Füßchen. Ihre Pflegemama wird sie sehr vermissen.




GROSSES FOTO
Name: Heini
Geschlecht: männlich / kastriert
Alter: geboren am 23.03.03
Farbe: lohfarben
Pflegestelle: NRW
Krankheit: starker Kaninchenschnupfen

Heini ist mit seinen stolzen 7 Jahren ein Böckchen in den besten Jahren. Er hat ein sehr ruhiges und ausgeglichenes Wesen und kommt in seiner Gruppe wunderbar klar. Er liebt es, immer mitten im Kuschelberg seiner Kameraden zu liegen und von allen Seiten gewärmt zu werden.

Heini leidet an starkem Kaninchenschnupfen und würde sich über Paten sehr freuen.
Heini ist leider an den Folgen seines schweren Schnupfens verstorben




GROSSES FOTO
Name: Herakles
Geschlecht: weiblich
Alter: geb. ca. Mitte 2008
Farbe: japanerfarben
Pflegestelle: Rheinland-Pfalz
Krankheit: Kaninchenschnupfen

Bei einem Tierschutz - Vereinsübergreifenden Notfall im Großraum Magdeburg haben wir von einer überforderten Dame, die Ihre Kaninchen in miserablen Zuständen hielt, 12 Kaninchen mit Kaninchenschnupfen übernommen.

Herakles kam mit ihrer Mutter Demeter, ihrer Schwester sowie ihren drei Brüdern zu uns.

Sie lebt nun in einem großen Außengehege mit vielen Artgenossen. Sie haben sich von ihrer Mutter komplett abgesondert und verbringen ihre Zeit nun eher mit den großen Kaninchen.

Sie ist sehr neugierig, mögen es allerdings nicht hochgenommen zu werden.

Da ihre Mutter an dem Kaninchenschnupfen erkrankt ist, hat sie diesen natürlich leider auch.

Sie kann ausschließlich nur zu Kaninchen mit dem Kaninchenschnupfen vermittelt werden. Allerdings sucht Herakles auch Paten, die sie unterstützen.

Herakles ist an den Folgen der gefürchteten Kaninchenkrankheit Myxomatose verstorben.
Leider erkranken immer mehr Kaninchen an dieser schlimmen Krankheit, trotz gültigen Impfschutz.

Leider mussten wir diese Erfahrung nun auch sammeln. (Wir hätten gerne darauf verzichtet… :-()
Herakles hatte noch einen Impfschutz bis Anfang November.
Trotzdem erkrankte sie daran.
Herakles musste nach einer Woche erlöst werden, da eine Lungeninfektion trotz Gabe von Antibiotika etc. auftrat.





GROSSES FOTO
Name: Jade
Geschlecht: weiblich
Alter: 17. Februar 2009
Farbe: grau
Pflegestelle: Rheinland-Pfalz
Krankheit: Kaninchenschnupfen

Am 29. Januar 2009 bekamen wir einen Anruf aus Dortmund. Einer gesetzlich betreuten Person war ihre Kaninchenhaltung völlig über den Kopf gewachsen. Ihre Betreuerin wandte sich hilfesuchend an uns. Zu diesem Zeitpunkt handelte es sich um 11 Kaninchen, davon 3 ausgewachsene Zwerge und 8 Jungtiere zwischen 6 und 8 Wochen.

Ein erster Eindruck noch am gleichen Tag direkt vor Ort bestätigte die schlimmsten Befürchtungen. Die drei erwachsenen Tiere lebten zusammen in einem noch nicht mal 1 m x Käfig. Zwei Weibchen zusammen mit einem unkastrierten Böckchen. Freilauf gleich null. Die 8 Jungtiere lebten zusammengepfercht in einem 1,0 m Käfig. Die Tiere bekamen nie Wasser, hier herrschte mal wieder die übliche falsche Meinung vor und ernährt wurden sie von Knabberstangen, sonst nichts. Hier war also dringender Handlungsbedarf angesagt.

Dank mehrerer hilfsbereiter Kaninchenfreunde, fanden 10 Tiere eine externe Pflegestelle, eine trächtige Häsin übernahmen wir. Zwei Tage nach dem Anruf trafen wir uns alle in Dortmund vor dem Haus der Besitzerin und holten die Tiere dort heraus.

Unsere trächtige Häsin Puschel hat am 17. Februar sieben Babies zur Welt gebracht. Am dritten Tag nach der Geburt kam plötzlich ein schwerer Milchstau der Mutter dazu, den wir mit Hilfe des Tierarztes wieder gut in den Griff bekamen.

Jade stammt aus diesem Wurf. Ihre Mutter hat sie leider mit Kaninchenschnupfen infiziert. Alle Jungtiere von dem Wurf sind äußerst Abszessanfällig und das Immunsystem ist bei ihnen sehr gestört.

Wir suchen aus diesem Grund liebe Paten, die Jade unterstützen…

____________________________________________

*06.11.2010: Jade hat derzeit leider einen starken Schnupfenschub. Sie wird mit Antibiotika behandelt. Wir hoffen, dass es ihr bald besser geht...

Jade ist in Folge eines schweren E.c. Schubes verstorben.




GROSSES FOTO
Name: Jake
Geschlecht: männlich / kastriert
Alter: geboren ca. Anfang 2008
Farbe: wildfarben
Pflegestelle: NRW - Menden
Krankheit: schwere Zahnfehlstellung und Encephalitozoonose (auch als e. cuniculi, bzw. e.c. bekannt)

Jake kam aus einer Tierklinik zu uns, in der er über Wochen stationär untergebracht war und angeblich dort wegen seiner schlechten Zähne behandelt worden war. Leider stellte sich sofort bei der ersten Untersuchung durch unseren Tierarzt heraus, dass an den Zähnen in der TK gar nichts gemacht worden war. Jake hatte einen stark vereiterten Zahn, der schon in einen Abszess gegimpfelt war. Fressen konnte er damit auf keinen Fall mehr. Seine vorderen Schneidezähne waren auch völlig marode. Wie eine TK einen stark vereiterten Zahn mit einem riesigen Kieferabszess "übersehen" kann, das wird wohl für immer ein Rätsel bleiben.

Jake hat in seiner Pflegestelle ein Partnerin bekommen, über die er sich riesig gefreut hat. Zu lange schon hatte der arme Kerl alleine leben müssen.

Die e.c. Erkrankung kam zufällig durch einen Bluttest heraus, Jake zeigt zum Glück keinerlei Symptome.

Seine Zähne allerdings sind die reinste Baustelle. Der Kieferabszess wurde natürlich umgehend operiert und der vereiterte Zahn entfernt, doch auch zukünftig wird Jake wohl noch den ein oder anderen Zahn opfern müssen. Seine Vorderzähne wachsen völlig quer, einer sogar nach vorne aus der Schnauze. Dennoch hat er keine Probleme beim Fressen.

____________________________________________

* 30. Mai 2011: Jake mussten die letzten beiden verbliebenen Backenzähne im rechten Unterkiefer entfernt werden, da sie stark vereitert waren.

Jakes allgemeiner Zustand verschlechterte sich leider im Jahr 2012 immer mehr. Es kam zu ständig neuen Vereiterungen im Kiefer und sein Schnupfen nahm drastische Ausmaße an, so dass wir ihn ruhig und friedlich haben einschlafen lassen.




GROSSES FOTO
Name: Jane
Geschlecht: weiblich
Alter: geboren am 21.04.2005
Farbe: schwarz-weiß
Pflegestelle: Rheinland-Pfalz
Krankheit: Schwerer Kaninchenschnupfen

Im Juli 2010 haben wir Jane zusammen mit Miss Marple und Agatha von einer Vermehrerin übernommen.

Alle drei Kaninchen waren in einem erbärmlichen Zustand, als sie zu uns kamen. Sie hatten einen schweren Schnupfenschub (der Eiter lief nur so aus Nase und Auge), Eiter in den Ohren, Kokzidien-, Wurm- sowie Milbenbefall. Außerdem waren sie extrem unterernährt.

Jane hatte wohl schon früher stärkere, eitrige Ohrenentzündungen, da ihr Mund sehr verzerrt ist. Der Trigenimusnerv wurde wohl angegriffen. Sie wurde mit Antibiotika etc. behandelt.

Nach der Quarantänezeit hat Ihre Pflegestelle sie in eine große Kaninchengruppe integriert. Sie fühlte sich gleich pudelwohl und schon am selben Tag kuschelte sie schon mit all den anderen Kaninchen. Man hätte meinen können, dass sie schon ewig in der Gruppe gelebt hat…

Nun suchen wir liebe Pate für Jane, die sie unterstützen…

Jane ist leider an den Folgen Ihres schweren Schnupfens verstorben...




GROSSES FOTO
Name: Jasper
Geschlecht: männlich / kastriert
Alter: geboren am 27.11.2008
Farbe: ähnl. blau-marder
Pflegestelle: NRW
Krankheit: Kaninchenschnupfen

Jasper wurde zusammen mit seiner Familie (Liv und Kim) aufgrund seines Kaninchenschnupfens abgegeben.

Als er zu uns kam war er recht panisch vor den Menschen, versuchte ihre Nähe zu meiden und ließ sich nicht anfassen. Er wirkte auch bei der kleinsten Aufregung völlig gestresst und verfiel in eine Art Trance.

Durch die liebevolle Zuwendung in seiner Pflegestelle ist aus Jasper mittlerweile ein zutrauliches Böckchen geworden, der allerdings nicht auf den Arm genommen werden möchte.

Es hat sich zudem leider herausgestellt, dass Jasper extrem abszessanfällig ist und ein extrem schlechtes Heilfleisch besitzt.

Jasper ist leider an den Folgen seines schweren Schnupfens verstorben




GROSSES FOTO
Name: Jeff
Geschlecht: männlich / kastriert
Alter: geboren am 06.06.2004
Farbe: siam
Pflegestelle: NRW
Krankheit: leichter Schnupfen

Jeff kam Ende Oktober 2010 in unsere Obhut, da er in seinem früheren Zuhause seine Partnerin verloren hatte und zudem an ständigen Problemen mit den Zähnen litt.

Eine tierärztliche Untersuchung ergab einen vereiterten Zahn und einen Nickhauttumor. Sowohl Zahn, als auch Nickhauttumor wurden in einer OP entfernt und Jeff erholte ich recht schnell.

Leider stellte sich heraus, dass sein Kiefer eine ständige Baustelle ist. Aus unerklärlichen Gründen eitert sein Kiefer immer wieder an der Stelle, wo ihm der Zahn vor Monaten gezogen worden ist. Es bleibt immer ein kleines Löchlein, aus dem regelmäßig Eiter kommt, allerdings in ganz geringer Menge. Da wir ihn schon auf den Kopf haben stellen lassen und keinerlei vernünftige Erklärung für diese ständige Eiterabsonderung zu finden ist, vermuten wir, dass sie mit seinem Schnupfen in irgendeiner Art und Weise zusammenhängt.

Jeff ist sehr menschenscheu und bevorzugt seine tierischen Mitbewohner. Er lebt mit Linus und Casey in einer Dreiergemeinschaft.

* 02. September 2011: Jeff ist über die RBB gehoppelt.





GROSSES FOTO
Name: Jenny
Geschlecht: weiblich
Alter: geboren ca. Okt. 2007
Farbe: schwarz
Pflegestelle: NRW
Krankheit: schwerer Kaninchenschnupfen

Jenny stammt aus der Haltung einer Animal Hoarderin. Aus dieser Haltung haben wir 3 Schnupfentiere übernommen, Jenny ist eins dieser Tiere.

Sie kommt in der Gruppe wunderbar klar und hat keinerlei Probleme mit den anderen Bewohnern. Jenny hat einen enormen Kuschelbedarf mit den anderen Kaninchen der Gruppe. Man findet sie fast ausschließlich irgendwo "zwischengequetscht". Wie JJ, die aus der gleichen schlechten Haltung stammt, hat Jenny eine extrem starke Form des Kaninchenschnupfens.

Jenny's extrem schwerer Schnupfen war leider auch mit Medikamenten nicht mehr in den Griff zu bekommen.
Die süße Maus ist leider an den Folgen ihres schweren Schnupfens verstorben.




GROSSES FOTO
Name: Jimmy II
Geschlecht: männlich/kastriert
Alter: unbekannt
Farbe: thüringer
Pflegestelle: Rheinland-Pfalz
Handicap: Kaninchenschnupfen

Im November 2010 haben wir Jimmy übernommen.

Da Jimmy an Kaninchenschnupfen erkrankt ist, konnte er nicht mehr in seinem bisherigen Zuhause bleiben, da die Besitzerin eine Ansteckung der anderen Kaninchen verhindern wollte.

Jimmy ist ein sehr aufgewecktes und liebenswertes Kaninchen. Mit seinen Artgenossen versteht er sich prächtig...

Nun suchen wir liebe Paten für Jimmy, die ihn unterstützen…

Jimmy ist an den Folgen seines Kaninchenschnupfens verstorben. Trotz medikamentöser Behandlung, hat er es nicht geschafft...




GROSSES FOTO
Name: JJ
Geschlecht: weiblich
Alter: geboren ca. Okt. 2007
Farbe: Albino
Pflegestelle: NRW
Krankheit: schwerer Kaninchenschnupfen

JJ stammt aus der Haltung einer Animal Hoarderin. Aus dieser Haltung haben wir 3 Schnupfentiere übernommen, JJ ist eins dieser Tiere.

Sie ist eine sehr zurückhaltende Schlappohrdame, die an schwerer Form des Kaninchenschnupfens leidet. Sie kommt in der Gruppe wunderbar klar und hat keinerlei Probleme mit den anderen Bewohnern.

* 28.03.2010: Mitte März hat JJ einen extrem schweren Schnupfenschub erlitten und spricht leider auch bis heute auf keine Behandlung an. Wir hoffen sehr, dass sie sich wieder bekrabbelt. JJ braucht jetzt ganz viele Daumendrücker.

* 11.04.2010: Die Behandlung will einfach nicht wirklich greifen. JJ bekommt seit Anfang April nun ein spezielles Antibiotikum mit Depotwirkung. Die gewünschte Besserung stellt sich aber nicht wirklich ein.
Schweren Herzens haben wir entschieden, JJ am 12.04.2010 einschläfern zu lassen




GROSSES FOTO
Name: Jonathan
Geschlecht: männlich / kastriert
Alter: unbekannt
Farbe: lohfarben
Pflegestelle: Rheinland-Pfalz
Krankheit: Kaninchenschnupfen

Bei einem Tierschutz - Vereinsübergreifenden Notfall im Großraum Magdeburg haben wir von einer überforderten Dame, die Ihre Kaninchen in miserablen Zuständen hielt, 12 Kaninchen mit Kaninchenschnupfen übernommen.

Jonathan ist ein älteres Kaninchen. Er ist, wie viele aus diesem Notfall, an dem Kaninchenschnupfen erkrankt.

Bei Ihrer Ankunft war er bis auf die Knochen abgemargert.

Er lebt nun in einem großen Außengehege mit vielen Artgenossen.

Die Männchen aus diesem Notfall sind alle ausgesprochen lieb und zärtlich zueinander. Sie benötigen sehr viel Zuwendung untereinander und selbst beim Füttern, darf trotz Platzproblemen nur ein Futternapf aufgestellt werden.

Jonathan sucht liebe Paten, die ihn unterstützen.

____________________________________________

*11.12.2010: Johnathan hat derzeit leider einen starken Schnupfenschub. Er wird mit Antibiotika behandelt. Wir hoffen, dass es ihm bald besser geht...

Jonathan ist an Altersschwäche verstorben. Er ist ganz friedlich eingeschlafen…




GROSSES FOTO
Name: Kalli
Geschlecht: männlich / kastriert
Alter: unbekannt
Farbe: weiß-schwarz
Pflegestelle: Rheinland-Pfalz
Am 28.03.2011 haben wir Kalli übernommen. Eine E-Mail sowie ein Aufruf in „Wer kennt Wen“ ließ uns sofort handeln…

Kalli hatte aufgrund seiner Krankheit einen Besitzer nach dem Anderen. Unter anderem saß er in einem Standradkäfig in einem Wartezimmer einer Tierarztpraxis!
Derzeit lebte er bei einer Dame, die sich eigentlich um Wildtiere kümmert.

Was ihm genau passiert ist, weiß keiner. Ob er mal heruntergefallen ist und dadurch eine Lähmung erlitt, oder ob er E.C. hat, sind alles nur Vermutungen. Eine richtige tierärztliche Behandlung hat er bei den bisherigen Besitzern nicht erhalten…

Kalli ist ein wahrer Kämpfer! Trotz seiner Behinderung schafft er es, sich robbend fortzubewegen. Er kann sich sogar richtig schnell mit dieser Technik bewegen…

Seine Pflegestelle wird ihn am 30. od. 31.03.2011 noch ihrem Tierarzt vorstellen. Da er erst am 28.03.2011 ankam und er die Fahrt nicht gut verkraftet hatte, entschloss die Pflegemama ihn noch ein paar Tage zu schonen…

Kalli hat sich leider bei der letzten Stelle Wundgelegen. Er hat große entzündende und eiternde Stellen.

Kalli muss täglich an seinem Hinterteil gebadet werden, da er sich beim Pipi machen nass macht…

Wir wünschen Kalli, dass er trotz seiner Behinderung noch viele Jahre leben kann und hoffen, dass ihn vielleicht einige Paten unterstützen können. Menschen, die vielleicht auch zu Tränen gerührt sind, wie ihre Pflegemama, wenn sie das Schicksal von Kalli sehen…

*Neues von Kalli:
Der Tierarztbesuch ergab, dass Kalli einen Nerv eingeklemmt hat. Aufgrund der Nichtbehandlung wird er sein eines Bein nie mehr belasten können. Wir versuchen nun das andere Beinchen, mit verschiedenen Medikamenten, zu retten...


Kalli ging es die letzten Wochen schlechter. Er fraß sehr gut und trank sehr viel. Er wurde auf E.C. behandelt, da er gar nicht mehr richtig aufstehen konnte, sein Kopf immer hin und her taumelte.. etc. Seine Kräfte kamen nach und nach wieder.

Plötzlich ging es ihm sehr schlecht. Er ließ sich gar nicht mehr hinsetzen und atmete sehr schwer. Seine Liegeseite fing an Wund zu werden und bekam schwarze Stellen. Seine Augen fielen oft zu.

Kalli wurde am 30.05.2011 aufgrund Nierenversagens eingeschläfert.

Die Pflegemama hat dies sehr getroffen. Von Beginn an war er sehr hilflos. Er ist Ihr sehr ans Herz gewachsen. Das tägliche Baden von ihm und das „Betütteln“ wird Ihr sehr fehlen…





GROSSES FOTO
Name: Kate
Geschlecht: weiblich
Alter: geb. 26.07.2007
Farbe: gelb-weiß
Pflegestelle: NRW - Menden
Handicap: schwerer Kaninchenschnupfen und (seit 01.2013 bekannt) Nierenkrebs

Kate stammt aus der gleichen Haltung wie Nelly und wurde abgegeben, weil sie an Kaninchenschnupfen erkrankt ist.

Kate lebt in einer Gruppe und war dort neben Nelly die zweite Chefin im Ring, was leider auch immer mal wieder zu Rangordnungskämpfen unter den beiden führte. Im Laufe der Jahre wurden beide aber ruhiger und man konnte sie immer häufiger zusammen sehen.
Menschen gegenüber hat sie ein eher zurückhaltendes Wesen, sie möchte auch nicht unbedingt angefasst werden.

____________________________________________

* Januar 2013: Wir bekamen bei Kate die schreckliche Diagnose: Nierenkrebs. Wie lange Kate noch in ihrer Gruppe ein schönes Leben verbringen darf, das wissen wir leider nicht. Wir hoffen aber, dass sie den Frühling noch erleben darf. E sollte ihr leider nicht mehr vergönnt sein, das schöne Frühjahr zu erleben. Kate verließ uns über die RBB am 17. März 2013




GROSSES FOTO
Name: Kim
Geschlecht: weiblich
Alter: 01.10.2009
Farbe: ähnl. blau-mader
Pflegestelle: Rheinland-Pfalz
Krankheit: Kaninchenschnupfen

Kim wurde zusammen mit ihrer Familie (Jasper und Liv) aufgrund ihres Kaninchenschnupfens abgegeben.

Kim ist ein sehr aufgewecktes und liebevolles Weibchen. Sie mag es gerne gestreichelt zu werden. Sie lebt mit einigen Artgenossen zusammen in einem Außengehege.

Bisher hat sich bei dem einen Ohr noch nicht entschieden, ob sie, wie Jasper und Kim, ein Widder wird oder nicht... :-)

Sie hat leider immer wieder stärkere Schnupfenschübe. Deshalb sucht die süße Kim liebe Paten, die sie unterstützen...

____________________________________________

*11.12.2010: Kim hat derzeit leider einen starken Schnupfenschub. Sie wird mit Antibiotika behandelt.

Kim ist an den Folgen der gefürchteten Kaninchenkrankheit Myxomatose verstorben.
Leider erkranken immer mehr Kaninchen an dieser schlimmen Krankheit, trotz gültigen Impfschutz.

Leider mussten wir diese Erfahrung nun auch sammeln.
(Wir hätten gerne darauf verzichtet… :-()
Kim hatte noch einen Impfschutz bis Anfang November. Trotzdem erkrankte sie daran und musste erlöst werden.
Der Virus schlug sich leider direkt auf die Lunge, wo eine Behandlung nicht mehr möglich war…





GROSSES FOTO
Name: Kisha
Geschlecht: weiblich
Alter: unbekannt
Farbe: rot
Pflegestelle: NRW
Krankheit: beidseitige Patellaluxation, eine absolute Grünfutterunverträglichkeit und schwere Blasenschlammproblematik
Kisha war ein Abgabetier von einer betreuten Person, die mit der Versorgung des Tieres völlig überfordert war. Die Arme stand in einem Käfig im Keller und hatte nicht viel Freude am Leben. Zudem saß sie in ihrem eigenen Kot, da sie mit Durchfall auf Grünfutter jeglicher Art reagiert und selten sauber gemacht wurde.
Trotz zahlreicher tierärztlicher Untersuchungen konnte keinerlei Grund für den ständigen Durchfall festgestellt werden. Kisha’s Fütterung ist ein Jonglieren mit Grünfutter und ein ständiges Popowaschen.
Zudem leidet sie an beidseitiger Patellaluxation, heißt, ihre Kniescheiben springen ständig raus.
Ebenso leidet sie an einer starken Überproduktion von Blasenschlamm, dadurch bedingt neigt sie auch zur Bildung von Blasensteinen.
Kisha ist wirklich ein armes Mäuschen. Aufgrund ihrer Knieproblematik und dem ständigen Durchfall, haben wir uns gegen eine Haltung im Außengehege entschieden und ihr in Innenhaltung ein schönes großes Gehege ohne erhöhte Ebenen zur Verfügung gestellt. Als Partner hat sie sich den Moritz ausgesucht, der den Winter 2009/2010 über nach einer schwierigen Operation in Innenhaltung verbringen musste. Die beiden sind jetzt ein Herz und eine Seele.

Aufgrund einer plötzlich aufgetretenen unheilbaren Erkrankung mit rasantem Fortschreiten, mussten wir die süße Kisha leider am 13.12.2010 einschläfern lassen.

Ihr Partner Moritz konnte Mitte Januar 2011 zu einer sehr lieben Häsin vermittelt werden.




GROSSES FOTO
Name: Knirps
Geschlecht: männlich
Alter: unbekannt
Farbe: grau-schwarz
Pflegestelle: Rheinland-Pfalz
„Futterkanichen Hallo Meine Boa verschmäht ein kleines ca. 1000gram schweres Kannichen. Tausch gegen Ratten und Mäuse am liebsten (Frost und lebend). Das Kannichen hat einen chronischen Schnupfen (aussage von Verkäufer) deshlab nicht für eine dauerhafte Heimtierhaltung geeignet.“

Am 19.03.2011 haben wir das kleine Kaninchen aus diesen Umständen retten können. Diese Anzeige stand im Internet unter Kleinanzeigen…

Eine beherzte Tierschützerin machte uns hierüber aufmerksam und holte das Tier von der Boa weg.

Der kleine Knirps wird nun erst mal kastriert und behandelt. Seine Augen sind entzündet und der Kaninchenschnupfen ist bei ihm in den jungen Jahren schon sehr ausgeprägt.

Wir suchen nun liebe Paten für den süßen Kerl…

Knirps ist leider an den Folgen seines schweren Kaninchenschnupfens verstorben. Er konnte sein schönes Leben bedauerlicherweise nicht lange genießen. Seine Pflegemama hätte ihm gerne mehr Zeit geschenkt...




GROSSES FOTO
Name: Krümel
Geschlecht: männlich / kastriert
Alter: geboren ca. Dezember 2007
Farbe: wildfarben
Pflegestelle: NRW
Krankheit: Encephalitozoonose (auch als e. cuniculi, bzw. e.c. bekannt)

Krümel wurde zusammen mit seinem Partner Flecki aufgrund seiner Erkrankung abgegeben, da die Besitzer Angst hatten, die Kinder könnten sich bei den Tieren anstecken. Krümel hat von seinem Anfall beim Vorbesitzer einen leichten Schiefkopf zurückbehalten, der ihn aber nicht weiter behindert.

Krümel lebt nun mit seinem Partner Flecki und dem blinden Milow zusammen bei anderen Tieren in einem schönen Außengehege.

Krümel ist sehr schüchtern, beobachtet alles lieber aus der Ferne.

____________________________________________

*10. Mai 2011: Krümel mussten heute alle Backenzähne im linken Unterkiefer entfernt werden, da dort alles vereitert war. Leider hat er die OP nicht sehr gut verkraftet und braucht jetzt viele Daumendrücker

Krümel hat es leider nicht geschafft. Er hat sich von der OP nicht erholen können. Er ist in der Nacht vom 11. auf den 12. Mai über die RBB gehoppelt.




GROSSES FOTO
Name: Lars
Geschlecht: männlich / kastriert
Alter: geboren am 28.05.2008
Farbe: schwarz-weiß
Pflegestelle: Rheinland-Pfalz
Krankheit: Kaninchenschnupfen

Lars wurde zusammen mit weiteren Kaninchen aufgrund seines Kaninchenschnupfens abgegeben.

Lars hat sehr starken Schnupfen und wurde in seiner Pflegestelle bereits mit Antibiotika etc. behandelt. Seine Schleimhäute an Nase und Auge sind sehr empfindlich...

Er ist sonst ein sehr neugieriges und liebes Kaninchen. Lars liebt seine Artgenossen und kuschelt immer intensiv mit ihnen.

Lars sucht liebe Paten, die ihn unterstützen.

Am 13.07.2010 ist Lars nach einem schweren Schnupfenschub in den Armen seiner Pflegemama verstorben...




GROSSES FOTO
Name: Lenja
Geschlecht: weiblich
Alter: unbekannt
Farbe: weiß / Albino
Pflegestelle: NRW - Menden
Handicap: Kaninchenschnupfen

Lenja stammt aus der gleichen absolt verwahlosten Haltung aus dem Sauerland, wie Tara und Tamara.

Wie Lenja vom früheren Besitzer behandelt worden ist kann man nur erahnen. Sie hat schreckliche Angst, sobald man sie anfasst, dabei gerät sie regelrecht in Panik. Sie gewinnt aber langsam immer mehr Vertrauen und läßt den Menschen auch ganz nah an sich heran - Körperkontakt allerdings strengestens untersagt.

Lenja ist sehr gemütlich, liegt stundenlang im Gehege und genießt ihr jetziges Leben. Sie holt all das nach, was sie früher entbehren musste. Auch bei starkem Regen liegt sie draußen, sie genießt die großzügige Weite, war sie doch bei ihrem früheren Besitzer auf Minimalraum eingesperrt, wenn sie kauerte kamen ihre Ohren schon an die Buchtendecke.

Wir hoffen, dass Lenja bald all die schrecklichen Qualen von Früher vergessen haben wird und hoffen Paten zu finden, die uns dabei helfen.

Lenja ist leider verstorben




GROSSES FOTO
Name: Lilly
Geschlecht: weiblich
Alter: 19.04.2009
Farbe: rotbraun
Pflegestelle: Rheinland-Pfalz
Krankheit: Kaninchenschnupfen, Encephalitozoonose (auch als e. cuniculi, bzw. e.c. bekannt) sowie Zahnfehlstellung

Ende März 2010 haben wir Lilly von Privat aufgenommen.

Lilly hatte bei Ihrer Vorbesitzerin E.c. und wurde behandelt. Seit dieser Krankheit muss sie wohl alles angepinkelt haben. Dies konnten wir bei uns nicht feststellen.

Eine regelmäßige Zahnkürzung der Schneidezähne ist bei ihr leider unumgänglich.

Lilly ist ein sehr neugieriges und äußerst liebes Kaninchen. Sie hat direkt im Gehege Anschluss gefunden und fühlt sich dort sehr wohl.

Lilly sucht liebe Paten, die sie unterstützen.

*05.05.2010: Lilly hat leider eine schwere, eitrige Ohrenentzündung. Sie wird derzeit tierärztlich behandelt. Wir hoffen sehr, dass sie bald wieder fit ist und drücken Ihr die Daumen. *06.07.2010: Lilly ist nun wieder seit zwei Wochen im Außengehege. Dort fühlt sie sich richtig wohl... Der Eiter in den Ohren war weg. Wir hoffen, dass dies nun auch so bleibt...


Lilly musste leider eingeschläfert werden. Sie hatte einen schweren E.c. Schub und der Eiter floss ihr zusätzlich nur so aus Nase, Auge und Mund. :-( Wir haben sie erlöst!




GROSSES FOTO
Name: Linda
Geschlecht: weiblich
Alter: geboren ca. Anfang 2005
Farbe: schwarz
Pflegestelle: NRW
Krankheit: schwerer Kaninchenschnupfen

Linda stammt aus unserem Brakel Notfall und ist im Mai 2006 schon einmal zu einem Schnupfenböckchen vermittelt worden.

Aufgrund der geänderten Lebenssituation der Besitzerin, kam Linda 2008 in unsere Obhut zurück und brachte auch gleich ihren Partner Nepomuk mit. Linda hat sich wunderbar wieder in ihre "alte" Gruppe integriert. Sie ist ein ruhiges und ausgeglichenes Tier, das gerne mit den anderen Gruppenmitgliedern schmust.

Im Jahr 2009 wurde ihr Schnupfen allerdings schlimmer.

Linda ist im Sommer 2011 leider an den Folgen ihres schweren Schnupfens verstorben




GROSSES FOTO
Name: Linus
Geschlecht: männlich / kastriert
Alter: unbekannt
Farbe: schwarz
Pflegestelle: NRW
Krankheit: Kaninchenschnupfen

Linus wurde von Tierschützern aus einer absolut schlimmen Haltung befreit und kam so am Karsamstag 2011 (23.04.) in unsere Obhut.
Sein Gesundheitszustand ist katastrophal, er leidet unter schwerstem Kaninchenschnupfen, ist abgemagert, speichelte bei Aufnahme stark (Zahnproblematik), war vermilbt und völlig teilnahmslos. Am ersten Tag hat uns großen Kummer bereitet, dass er nicht fressen wollte. Doch mittlerweile hat er Gefallen an etwas Salat gefunden.
Wir hoffen sehr, dass die Hilfe für Linus noch rechtzeitig kommt und er jetzt durch fachgerechte Behandlung die Chance auf ein neues Leben erhält.

Linus ist leider am 16. Juli 2011 über die RBB gehoppelt und hat zwei traurige Partner zurückgelassen. Er durfte in den fast 3 Monaten bei uns erleben was es heißt, ein tolles Kaninchenleben zu führen. Mach’s gut Süßer, gerne hätten wir Dir ein wesentlich längeres Leben gegönnt……….




GROSSES FOTO
Name: Liv
Geschlecht: weiblich
Alter: 24.01.2009
Farbe: ähnl. blau-mader
Pflegestelle: Rheinland-Pfalz
Krankheit: Kaninchenschnupfen

Liv wurde zusammen mit ihrer Familie (Jasper und Kim) aufgrund ihres Kaninchenschnupfens abgegeben.

Liv ist ein sehr aufgewecktes und liebevolles Weibchen. Sie mag es gerne gestreichelt zu werden. Sie lebt mit einigen Artgenossen zusammen in einem Außengehege.

Sie hat leider immer wieder stärkere Schnupfenschübe mit Eiter im Ohr. Deshalb sucht die süße Liv liebe Paten, die sie unterstützen...

*06.07.2010: Liv hat einen Schnupfenschub mit Eiter im Ohr. Sie bekommt nun Antibiotika und wir hoffen, dass es ihr bald wieder besser geht...

*21.07.2010: Liv hat leider wieder einen starken Schnupfenschub. Sie wird mit Antibiotika behandelt.

Die süße Liv ist leider an den Folgen Ihres schweren Schnupfens verstorben...




GROSSES FOTO
Name: Maus
Geschlecht: weiblich
Alter: geboren ca. September 2005
Farbe: wildfarben
Pflegestelle: NRW - Menden
Handicap: Kaninchenschnupfen und Encephalitozoonose

Aus unserem Notfall Brakel (Kreis Höxter).

Maus stammt aus sehr schlechter Haltung bei einer Vermehrerin. Das Veterinäramt sah keinen Handlungsbedarf und so mussten wir, um den Tieren helfen zu können, eine große Anzahl freikaufen. Maus gehörte zu diesen Tieren.

Maus zeigte motorische Auffälligkeiten, als sie zu uns kam. Sie bewegte sich zum Teil sehr unbeholfen fort, so als ob sie "Gummiknochen" hätte. Genauso unbeholfen, wie ihr gesamter Körper wirkte, bewegte sie auch den Kopf. Nahm man sie auf den Arm, sackte sie komplett in sich zusammen. Wodurch diese motorischen Probleme ausgelöst wurden, konnte keine tierärztliche Untersuchung klären. Als sie zu uns kam, wusste sie überhaupt nicht, was man mit seinen Beinen noch so alles machen kann, außer sie in einer verdreckten Box in den eigenen Kot stecken zu müssen. Sie rutschte bei uns mehr über den Boden. Nach Laufen sah das gar nicht aus. Aber schon nach kürzester Zeit hatte sie den "Dreh" mit den Pfoten raus. Sie sprang und tobte trotz ihrer motorischen Schwierigkeiten voller Freude durch die Gegend.

Maus hat sich toll entwickelt, ihre gestörte Motorik ist zwar noch immer vorhanden, hat sich aber bis auf ein Minimum zurückgebildet. Maus lebt in Außenhaltung in einer sehr lieben Gruppe und genießt jeden Tag.

____________________________________________

* Juni 2011: Maus hat leider erneut einen e.c. Anfall, bei dem sie leider das Fressen verweigert.

* 03. Juli 2011 Maus hat sich wieder erholt

Maus verstarb mit 8 Jahren im Herbst 2013




GROSSES FOTO
Name: Max
Geschlecht: männlich / kastriert
Alter: geb. ca. Anfang 2008
Farbe: rotbraun
Pflegestelle: Rheinland-Pfalz
Krankheit: Kaninchenschnupfen

Bei einem Tierschutz - Vereinsübergreifenden Notfall im Großraum Magdeburg haben wir von einer überforderten Dame, die Ihre Kaninchen in miserablen Zuständen hielt, 12 Kaninchen mit Kaninchenschnupfen übernommen.

Max ist ein jüngeres Kaninchen. Er ist, wie viele aus diesem Notfall, an dem Kaninchenschnupfen erkrankt.

Max lebt nun in einem großen Außengehege mit vielen Artgenossen.

Die Männchen aus diesem Notfall sind alle ausgesprochen lieb und zärtlich zueinander. Sie benötigen sehr viel Zuwendung untereinander und selbst beim Füttern, darf trotz Platzproblemen nur ein Futternapf aufgestellt werden.

Max leidet sehr stark unter dem Kaninchenschnupfen und ist je nach Schub öfter in tierärztlicher Behandlung.

Max sucht liebe Paten, die ihn unterstützen.

____________________________________________

*17.08.2010: Max hat leider einen starken Schnupfenschub. Er wird mit Antibiotika behandelt. Wir hoffen, dass es ihm bald besser geht...

Max ist in Folge eines Schnupfenschubes verstorben.




GROSSES FOTO
Name: Meggie
Geschlecht: weiblich
Alter: geboren ca. Anfang November 2006
Farbe: schwarz
Pflegestelle: NRW
Krankheiten: Kaninchenschnupfen, Encephalitozoonose (auch als e. cuniculi, bzw. e.c. bekannt), blind auf einem Auge

Meggie stammt aus unserem Notfall in Balve. Zusammen mit ihren Geschwistern kam sie im Dezember 2006 in unsere Obhut. Auffällig war ihr linkes Auge, das scheinbare Verletzungen aufwies. Die Augenärztin hielt es aber für einen Geburtsfehler, vermutlich aufgrund der Inzucht. Meggie ist zudem auf diesem Auge blind.

Sie lebt in einer großen Gruppe mit anderen Kaninchen zusammen und zickt gerne schon mal rum. Leider hat sie wie alle Tiere aus diesem Balve Notfall schlimmen Kaninchenschnupfen.

Im September 2009 wurde ein Kieferabszess festgestellt und zwei Zähne mussten entfernt werden. Leider kam es zu einer Ausbreitung des Eiters ins Lymphsystem, die Pasteurellen, als Erreger ihres Schnupfens, ermöglichten diese rasante Ausbreitung leider. Meggie wurde mehrere Wochen mit Antibiose behandelt und musste sich leider auch einer zweiten Abszess OP an gleicher Stelle unterziehen, doch sie hat es geschafft und die weitere Ausbreitung des Eiters konnte verhindert werden.
Meggie ist leider an den Folgen seines schweren Schnupfens verstorben




GROSSES FOTO
Name: Methis
Geschlecht: männlich / kastriert
Alter: geb. ca. Mitte 2008
Farbe: japanerfarben (Löwenköpfchen)
Pflegestelle: Rheinland-Pfalz
Handicap: Kaninchenschnupfen

Bei einem Tierschutz - Vereinsübergreifenden Notfall im Großraum Magdeburg haben wir von einer überforderten Dame, die Ihre Kaninchen in miserablen Zuständen hielt, 12 Kaninchen mit Kaninchenschnupfen übernommen.

Methis ist ein jüngeres Kaninchen. Er ist, wie viele aus diesem Notfall, an dem Kaninchenschnupfen erkrankt.

Er kam zusammen mit seiner Mutter Demeter und seinen vier Geschwistern zu uns.

Methis lebt nun in einem großen Außengehege mit vielen Artgenossen.

Die Männchen aus diesem Notfall sind alle ausgesprochen lieb und zärtlich zueinander. Sie benötigen sehr viel Zuwendung untereinander und selbst beim Füttern, darf trotz Platzproblemen nur ein Futternapf aufgestellt werden.

Methis sucht liebe Paten, die ihn unterstützen.
Methis ist an den Folgen eines starken E.C.-Schubes verstorben. Trotz medikamentöser Behandlung, hat er es nicht geschafft...





GROSSES FOTO
Name: Milka
Geschlecht: weiblich
Alter: geboren am 13.02.2007
Farbe: braun-weiß
Pflegestelle: NRW
Krankheit: Kaninchenschnupfen

Milka ist eine ruhige, aber doch ziemlich schreckhafte Rex-Widderhäsin, die aufgrund ihres schweren Kaninchenschnupfens zusammen mit mehreren anderen Schnupfentieren abgegeben worden ist.

Milka lebt mit mehreren Schnupfentieren in einer Gruppe in Außenhaltung und ist dort sehr sozial. Sie ist sehr harmoniesüchtig und will immer nur mit den anderen kuscheln. Rextypisch absolut anhänglich.

Wer möchte die liebe Milka mit einer Patenschaft unterstützen?

* März 2010: Milka hat derzeit einen sehr schweren Schub und befindet sich in Behandlung.

* 16. April 2010: Die Behandlung bei Milka zeigt Erfolg und sie erholt sich langsam wieder etwas.
Milkas Zustand verschlechterte sich leider immer mehr, so dass wir die liebe Milka ruhig und friedlich haben einschlafen lassen.




GROSSES FOTO
Name: Milow
Geschlecht: männlich / kastriert
Alter: geboren März 2009
Farbe: hellbraun-weiß-schwarz
Pflegestelle: NRW
Krankheit: hochgradig Encephalitozoonose (e.c.), dadurch bedingt leider völlige Erblindung

Milow zog am 20.02.2010 bei uns ein.

Laut Vorbesitzer zeigte Milow einen Tag vorher einen Schiefkopf, soll auch umgefallen sein und sich im Kreis gedreht haben. Der TA hätte nicht weiter gewusst und zur Einschläferung geraten.

Als Milow an besagtem 20.02. zu uns kam, hatte er nur einen leichten Schiefkopf. Er hat sich aber keineswegs im Kreis gedreht. Auffällig war aber sein extrem taumelnder Gang und seine Neigung zum Umfallen. Laut Vorbesitzer hätte er wohl auch nicht mehr gut gefressen. Er brachte gerade nur noch knapp unter 1,4 kg auf die Waage.

Wir haben noch am selben Tag mit einer komplette e.c. Behandlung begonnen, da jeder Tag bei dieser Krankheit zählt.

Einen Tag später stand dann fest, dass Milow zwangsernährt werden musste, da er nicht mehr freiwillig fressen wollte. Leider spuckte er die Hälfte immer wieder aus oder schluckte erst gar nicht. Am Abend des zweiten Tages brach sein Gesundheitszustand plötzlich rapide ein. Er fing an mit dem Kopf zu wippen und zeigte auch einen Nystagmus, zudem wirkte er ziemlich schlapp. Am dritten Tag hatte sich sein Zustand leider noch weiter verschlechtert. Der Kopf wankte hin und her und auch der Nystagmus hatte zugenommen. Nach den Fütterungen war er so gestresst, dass er beim Laufen ständig umgefallen ist.

Am vierten Tag endlich schlug die Behandlung an. Sein Zustand hatte sich die Nacht über stabilisiert und morgens mümmelte er dann fleißig an einer Banane. Er hatte in den Tagen aber mittlerweile weiter an Gewicht verloren und brachte nur noch 1,32 kg auf die Waage.

Milow erholte sich immer mehr und nahm auch super weiter zu. Am 30.03.2010 zeigte die Waage auch schon wieder stolze 1,67 kg. An diesem Tag musste ihm allerdings ein gesplitterter Zahn im linken Unterkiefer gezogen werden, was er aber super überstanden hat.

Da Milow aber einen extrem hohen e.c. Titer von 1:640 hat, wird er weiterhin regelmäßig prohylaktisch mit Panacur behandelt, um einen heftigen Ausbruch zu verhindern.

Weiter lassen seine Blutwerte leider auch davon ausgehen, dass er an einer Herzinsuffizienz leidet, allerdings zeigt er in die Richtung keinerlei Symptome.

*Im Laufe des Juni 2010 zeigte sich diese schlimme Krankheit mit ganzer Härte. Milow erblindete fast zeitgleich auf beiden Augen. Da ihm seine Gruppe und die Umgebung im Gehege aber schon im Vorfeld vertraut war, kam er langsam aber sicher von Tag zu Tag immer besser mit den geänderten Bedingungen klar.

Wenn man es nicht weiß, sieht man Milow in keiner Weise seine Erkrankung an. Er macht einen ruhigen und ausgeglichenen Eindruck und freut sich, seine Kaninchenkumpel um sich zu haben, die ihm Halt und Stütze geben.



*Im April 2011 hat Milow einen so schlimmen e.c. Anfall bekommen, der eine komplette Hinterhandlähmung beinhaltete, so dass wir Milow über die RBB hoppeln lassen mussten





GROSSES FOTO
Name: Mio
Geschlecht: männlich / kastriert
Alter: geb.2011
Farbe: weiß-grau
Pflegestelle: NRW - Salzkotten
Handicap: Enzephalitozoonose

Mio kam von einer überforderten jungen Frau in unsere Obhut
Im November 2011 wurde der kleinwüchsige Mio bei seiner Halterin von deren Hund in den Rücken gebissen und hatte seitdem Probleme mit der Motorik der Hinterläufe.

Er wurde aus diesem Grund leider von seiner Halterin in einem sehr kleinen Käfig gehalten und als wir ihn im Februar 2013 übernommen haben, hatte er stark zurückgebildete Muskulatur. Er musste praktisch erst einmal neu lernen zu hoppeln. Leider hatte er auch schwerste Kokzidiose, die eine sehr langwierige Behandlung mit sich brachte. Ebenfalls war der arme Kerl total vermilbt.
Ein Bluttest ergab, dass er zudem noch e.c. positiv ist.

Mio lebt derzeit in einer Pflegestelle mit einer ebenfalls e.c. positiven Häsin zusammen und ist in den letzten Monaten schon sichtlich aufgeblüht. Seine Motorik hat sich durch die viele Bewegung zwischenzeitlich auch fast wieder normalisiert.

Mio ist leider im April 2014 verstorben




GROSSES FOTO
Name: Miss Marple
Geschlecht: weiblich
Alter: geboren November 2009
Farbe: schwarz
Pflegestelle: Rheinland-Pfalz
Handicap: Schwerer Kaninchenschnupfen

Im Juli 2010 haben wir Miss Marple zusammen mit Jane und Agatha von einer Vermehrerin übernommen.

Alle drei Kaninchen waren in einem erbärmlichen Zustand, als sie zu uns kamen. Sie hatten einen schweren Schnupfenschub (der Eiter lief nur so aus Nase und Auge), Eiter in den Ohren, Kokzidien-, Wurm- sowie Milbenbefall. Außerdem waren sie extrem unterernährt.

Miss Marple hatte von allen drei die schwerste, eitrige Ohrenentzündung. Sie wurde mit Antibiotika etc. behandelt.

Nach der Quarantänezeit hat Ihre Pflegestelle sie in eine große Kaninchengruppe integriert. Sie fühlte sich gleich pudelwohl und schon am selben Tag kuschelte sie schon mit all den anderen Kaninchen. Man hätte meinen können, dass sie schon ewig in der Gruppe gelebt hat…

Nun suchen wir liebe Pate für Miss Marple, die sie unterstützen…

Miss Marple ist leider verstorben.




GROSSES FOTO
Name: Moritz
Geschlecht: männlich / kastriert
Alter: geb. ca. Anfang 2008
Farbe: rotbraun
Pflegestelle: Rheinland-Pfalz
Krankheit: Kaninchenschnupfen

Bei einem Tierschutz - Vereinsübergreifenden Notfall im Großraum Magdeburg haben wir von einer überforderten Dame, die Ihre Kaninchen in miserablen Zuständen hielt, 12 Kaninchen mit Kaninchenschnupfen übernommen.

Moritz ist ein jüngeres Kaninchen. Er ist, wie viele aus diesem Notfall, an dem Kaninchenschnupfen erkrankt.

Moritz lebt nun in einem großen Außengehege mit vielen Artgenossen.

Die Männchen aus diesem Notfall sind alle ausgesprochen lieb und zärtlich zueinander. Sie benötigen sehr viel Zuwendung untereinander und selbst beim Füttern, darf trotz Platzproblemen nur ein Futternapf aufgestellt werden.

Moritz sucht liebe Paten, die ihn unterstützen.

Moritz ist leider an den Folgen seines schweren Kaninchenschnupfens verstorben. Gerne hätten wir ihm noch ein längeres Leben geschenkt...




GROSSES FOTO
Name: Muffin
Geschlecht: männlich
Alter: geb. ca. 2005
Farbe: braun-weiß
Pflegestelle: NRW
Krankheit: Kaninchenschnupfen und Zahnprobleme

Muffin, Start in ein neues Leben

Mehr als 6 Jahre musste der kleine Muffin sein Leben eingesperrt in einem winzigen Käfig verbringen, auf purem Plastikboden sitzend. Laufen durfte er fast nie. Seine Ernährung war ebenfalls fern jeglicher artgerechten Fütterung, Heu war ihm völlig unbekannt.

Als wir von seinem Schicksal und den Hintergründen erfuhren, war sofort klar, dass wir ihm helfen mussten. Sein Leben lang hat er wohl schon schwer geröchelt und immer wieder zu Durchfällen geneigt, die Besitzerin hatte aber immer jegliche tierärztliche Behandlung verweigert.

Als wir Muffin dann endlich in den Händen hielten, waren wir völlig entsetzt. Er röchelte schwer und schnupfte auch sehr stark. Fressen wollte er auch nicht wirklich. Die tierärztliche Untersuchung ergab ein katastrophales Röntgenbild, das uns eine stark geschädigte Lunge zeigte und ebenfalls offenbarte sich in seiner Schnauze der Grund für seine Fressverweigerung. Die hinteren Backenzähne waren in beiden Oberkiefern in die Wangen gewachsen und hatten diese schon stark verletzt. Zudem sind seine Zähne im linken Oberkiefer alle locker. Und als ob das noch nicht genug wäre, war er zudem auch noch verwurmt.

In seiner Pflegestelle blüht Muffin jetzt aber sichtlich auf. Er ist ein Traum von einem Kaninchen. Super anhänglich und verschmust und er folgt einem überall hin. Mittlerweile lebt er mit Böckchen Sammy zusammen. Die beiden sind ein absolutes Traumpaar und schmusen den ganzen Tag zusammen.

Wir mussten Muffin am 16. September 2011 leider einschläfern lassen, da die Schnupfenerreger dem kleinen Körper mittlerweile zu sehr zugesetzt hatten.




GROSSES FOTO
Name: Neela
Geschlecht: weiblich
Alter: geboren am 01.06.2010
Farbe: braun-weiß
Pflegestelle: NRW
Krankheit: Kaninchenschnupfen

Neela kam im zarten Alter von noch nicht mal 5 Monaten in unsere Obhut. Der Abgabegrund war ihr schwerer Kaninchenschnupfen.
Neela war völlig verwurmt, hatte starken Kokzidienbefall und war zudem auch noch voller Haarlinge. Sie war am Anfang so schwach, dass wir gar nicht wussten, ob sie es schafft. Doch die Kleine hat super gekämpft und hat sich berappelt.
Neela zeigt sich in der Gruppe als absolut neugierig und aufgeschlossen. Sie legt keinerlei Aggression an den Tag und möchte eigentlich nur mit jedem kuscheln.

____________________________________________

* 27.Dezember 2010: Neela plagt aktuell ein ganz fürchterlicher Schnupfenschub, so dass sie um eine Behandlung mit starkem Antibiotikum leider nicht herumkommt.

* März 2011: Neela hat in den letzten Monaten leider nicht auf diverse Behandlungen angesprochen.

* Dezember 2011: Zu allem Unglück hat Neela einen e.c. Anfall erlitten, reagiert aber auf die Behandlung.

Trotz anfänglicher Erfolge bei der e.c. Behandlungen erlitt Neela einen so schlimmen Rückfall, dass sie in Folge dieses Rückfalls leider verstarb




GROSSES FOTO
Name: Nelly (MK)
Geschlecht: weiblich
Alter: geb. 02.11.2007
Farbe: satin rot
Pflegestelle: NRW - Menden
Handicap: extrem schwerer Kaninchenschnupfen

Nelly stammt aus der gleichen Haltung wie Kate und wurde abgegeben, weil sie an Kaninchenschnupfen erkrankt ist.

Nelly lebt in einer Gruppe und war dort neben Kate die zweite Chefin im Ring, was leider auch immer mal wieder zu Rangordnungskämpfen unter den beiden führte. Im Laufe der Jahre wurden beide aber ruhiger und man konnte sie immer häufiger zusammen sehen.
Ihr Schnupfen wurde im Laufe der Jahre aber immer schlimmer.

Leider mussten wir unsere süße Nelly am 31.07.2014 gehen lassen.




GROSSES FOTO
Name: Nicki
Geschlecht: weiblich
Alter: unbekannt
Farbe: chinchilla
Pflegestelle: NRW - Menden
Krankheit: Kaninchenschnupfen

Nicki kam vor Jahren als Fundtier zu uns. Sie wurde in einem Vorgarten aufgegriffen und niemand schien dieses liebenswerte Tier zu vermissen.

Mit zunehmendem Alter ist Nicki ein eher zurückhaltender Typ geworden. Kaninchen- Menschbeziehung muss für sie nicht sein, solange sie ihre Kaninchenfreunde hat. Auch sie trifft man immer wieder eng zusammengekuschelt mit ihren Kaninchenfreunden an.

____________________________________________

* 19.April 2011: Nicki wurde an einem tiefsitzenden Abszess operiert. Die Heilung wird vermutlich etwas länger dauern.
* 17.Juni 2011: Nicki ist wieder völlig genesen
* September 2012: Nicki leidet an beginnender Hinterhandlähmung ungeklärter Ursache

Nickis Hinterhandlähmung wurde imer schlimmer, sie konnte sich irgendwann kaum noch bewegen und hat sich immer nur eingepinkelt. Sie wurde auch immer dünner. Wir haben die Nicki dann schweren Herzens über die RBB gehen lassen




GROSSES FOTO
Name: Nils
Geschlecht: männlich / kastriert
Alter: geboren ca. Dezember 2008
Farbe: wildfarben
Pflegestelle: NRW - Menden
Krankheit: Kaninchenschnupfen

Nils kam im April 2009 von einer völlig überforderten Halterin in unsere Obhut. Er ist ruhig und ausgeglichen, versteht sich mit allen Kaninchen in seiner Gruppe. Streitereien geht er gekonnt aus dem Weg. Er wird von allen Gruppenmitgliedern beschmust und beleckt.

____________________________________________

* Nils wird mittlerweile seit Mitte Dezember 2010 täglich mit Augentropfen am rechten Auge versorgt und muss regelmäßig zum TNK spülen. Sein rechtes Auge eitert ohne diese Behandlung sehr stark.

Wir mussten Nils leider im Herbst 2012 einschläfern lassen, da der Schnupfen schon seine Lunge angegriffen hatte.




GROSSES FOTO
Name: Otti K.
Geschlecht: männlich / kastriert
Alter: geboren Anfang 2007
Farbe: braun-weiß
Pflegestelle: NRW
Krankheit: starker Schiefkopf nach eitriger Innenohrentzündung

Otti K. verbrachte sein Leben bei seinen früheren Besitzern in purer Außenstallhaltung. Als dann in mehreren Nächten in Folge eine Ratte in den Stall eindrang und Otti K. mehrere Bisswunden zufügte, wurde er in unsere Obhut übergeben. Er war nicht nur völlig von der Ratte zerbissen, sondern hatte auch starken Milbenbefall und seine Krallen waren überdimensional lang.

Der bis dahin unkastrierte Otti hatte einen absoluten Hormonkoller. Sobald man ihn nur leicht berührte, rammelte er mit seinem Hinterteil gerade dort, wo es sich in dem Moment befand. Dieses Verhalten hat allerdings einige Monate nach der Kastration aufgehört.

Leider erkrankte Otti im Sommer 2009 an einer eitrigen Mittelohrentzündung. Systemische Antibiotika und antibiotische Ohrentropfen beseitigten den Eiter im Ohr, jedoch besserte sich sein Zustand in keiner Weise. Es stellte sich heraus, dass auch sein Innenohr vereitert war. Um dem kleinen Kerl zu helfen, wurde sein Trommelfell in Vollnarkose eröffnet und das Innenohr gespült. Otti musste diese lästigen Ohrspülungen des Innenohres noch zwei weitere Male beim Tierarzt über sich ergehen lassen, dann war das Innenohr frei von Eiter.

Sein Schiefkopf allerdings blieb zurück. Otti hat wieder einen gesunden Appetit und bewegt sich mit seinem Schiefkopf sehr sicher durch sein Reich..


Otti ist leider am 29.03.2010 verstorben




GROSSES FOTO
Name: Paul
Geschlecht: männlich / kastriert
Alter: geboren ca. Anfang 2009
Farbe: weiß mit braunen Flecken
Pflegestelle: Rheinland-Pfalz
Krankheit: Encephalitozoonose (auch als e. cuniculi, bzw. e.c. bekannt)

Mitte Februar 2010 wurden von Tierschützern 14 Tiere aus extrem schlechter Haltung freigekauft. Ein Tier ließen sie zurück, da es einen Schiefkopf sowie man angeblich keinen Platz mehr für diesen armen Kerl hatte.

Es waren bei den freigekauften Tieren zahlreiche verletzte Kaninchen dabei, aber es wurden auch augenscheinlich gesunde, süße Widderchen mitgenommen und der offensichtlich schwer kranke, besser gesagt todkranke Kerl wurde zurückgelassen.

In Foren wurde gepostet, dass man das Kerlchen dort rausholen würde, sobald sich eine Pflegestelle bieten würde. Unfassbar für uns! Dieser arme Wurm wäre der Erste gewesen, den wir mitgenommen hätten. Hier wird leider deutlich, dass selbst im Tierschutz zwischen offensichtlich kranken und gesunden Tieren unterschieden wird! Konfrontiert mit dieser Tatsache wurden von den Betreffenden sich widersprechende Erklärungsversuche "veröffentlicht".

Bisher hat er sich in seiner Pflegestelle sehr gut gemacht. Er wird weiterhin täglich behandelt und wir hoffen, dass er es schafft.

__________________________________________

*19.07.2010: Paul wurde nun von seiner Pflegestelle in ein Außengehege mit Artgenossen integriert. Hier fühlt er sich -trotz seines Handikaps- pudel wohl. Er ist regelrecht aufgeblüht, als er mit den anderen Artgenossen zusammen kuscheln oder fressen konnte...

Der süße Kämpfer Paul hat einen weiteren, heftigen E.C. Schub bekommen. Trotz tierärztlicher Behandlung kam er nicht mehr auf seine Pfötchen und schlief im Kreise seiner Artgenossen friedlich ein...




GROSSES FOTO
Name: Penny
Geschlecht: weiblich
Alter: geb. ca. Anfang 2005
Farbe: rhön
Pflegestelle: NRW - Menden
Pennys ist mit ihren ca. 8 Jahren schon eine richtige Seniorin. Sie ist eine liebe und aufgeweckte Häsin, die bei ihren früheren Haltern nicht viel zu lachen hatte. Dort hielt man unbedarft Häsinnen und unkastrierte Böcke zusammen und sorgte innerhalb mehrerer Monate für absoluten Vermehrung der Tiere. Aber mal zum Tierarzt zu gehen und die Böcke kastrieren zu lassen, auf die Idee kam man gar nicht. Als den Leuten dann alles über den Kopf gewachsen ist, wurden wir gerufen und mussten helfend eingreifen, um weiteres Elend zu verhindern.

Einfach unfassbar, wie verantwortungslos einige Leute sind.

Die arme Penny wurde ihr Leben lang von einem Halter zum nächsten abgeschoben und wünschte sich sehnsüchtig ein Zuhause, wo sie bis an ihr Lebensende bleiben darf und auch geliebt wird. Dieses Zuhause hat sie jetzt bei uns gefunden.

____________________________________________

* Januar 2013: Bei Penny sind leider gravierende Zahnprobleme aufgetreten und ihre gesamten Backenzähne oben rechts mussten entfernt werden. Es war alles vereitert. Da ihre Lunge beim Check up Geräusche gemacht hat, wurde diese durch ein Röntgenbild kontrolliert. Es stellte sich zu unserem Entsetzten heraus, dass ihre Lunge nicht mehr komplett arbeitet, sondern nur noch zum Teil.

Penny ist leider an den Folgen ihre Schnupfens im Januar 2013 verstorben




GROSSES FOTO
Name: Purzel
Geschlecht: weiblich
Alter: geboren ca. Anfang November 2006
Farbe: schwarz
Pflegestelle: NRW - Menden
Handicap: Kaninchenschnupfen

Purzel stammt aus unserem Notfall in Balve. Zusammen mit ihren Geschwistern kam sie im Dezember 2006 in unsere Obhut.

Purzel lebte bei uns von Anfang an in einer Gruppe und es gab nie Probleme mit den anderen Tieren aus der Gruppe. In letzter Zeit wurde sie allerdings immer häufiger gemobbt und hatte immer wieder Bissverletzungen. Sie saß immer häufiger einzeln, während sich die anderen Tiere wohlig aneinander kuschelten. Am 15. März 2010 kam es leider zu einer folgenschweren Beißerei mit einer schweren Verletzung des Ohrs und mehreren Bisswunden am Körper. Daraufhin nahmen wir sie umgehend aus der Gruppe. Derzeit bewohnt sie ein eigenes Gehege und kuriert sich erst einmal richtig aus. Sobald ihre Wunden gut verheilt sind, wird sie in eine neue Gruppe umziehen.

Am 02. Mai haben wir Purzel zu unserem Entsetzen tot im Gehege aufgefunden. Es gab im Vorfeld keinerlei Anzeichen. Wir sind geschockt




GROSSES FOTO
Name: Purzel(chen)
Geschlecht: weiblich
Alter: geb. am 01.07.2011
Farbe: weiß-grau
Pflegestelle: NRW - Menden
Handicap: Encephalitozoonose (auch als e. cuniculi, bzw. e.c. bekannt)

Purzelchen kam im November 2012 über einen befreundeten Verein zu uns.

Nicht nur, dass sie an e.c. erkrankt ist und wie auf dem Bild ersichtlich, einen bleibenden stark abgewinkelten Kopf hat, sie wurde (vermutlich wegen ihrer Krankheit) einfach ausgesetzt. Der Finder gab sie in einer Tierarztpraxis ab. Und hier half dann der Zufall weiter. Eine Tierärztin aus der Praxis erkannte Purzel wieder, hatte sie sie doch erst einige Monate vorher wegen e.c. behandelt. So konnte der Besitzer ausfindig gemacht werden.
Purzelchen ist eine unglaublich liebenswürdige Häsin. Sie schmust sehr gerne und liebt es, stundenlang gekrault zu werden. Neben ihrem bleibenden Schiefkopf hat sie aber auch eine extreme Hektik zurückbehalten. Teilweise rennt sie in ihrem Gehege nur im Kreis, minutenlang, nur um sich dann wieder entspannt auf die Seite zu schmeißen. Sie ist sehr unruhig, was bisher eine Verpaarung mit zwei weiteren e.c. Böckchen unmöglich gemacht hat.

Purzelchen ist leider im Oktober 2013 während eines kurzen aber heftigen e.c. Schubes an komplettem Organversagen verstorben.




GROSSES FOTO
Name: Reed
Geschlecht: männlich / kastriert
Alter: September 2008
Farbe: schwarz-weiß
Pflegestelle: Rheinland-Pfalz
Krankheit: Kaninchenschnupfen und Encephalitozoonose (auch als e. cuniculi, bzw. e.c. bekannt)

Ende März 2009 haben wir vier Kaninchen von Privat, aufgrund Allergie Probleme der Besitzerin, aufgenommen. Diese Vier haben alle Kaninchenschnupfen.

Zwei Tage nach Ankunft ist einer der Vier plötzlich und ohne Symptome verstorben. Die Obduktion ergab schweren Befall von E.cuniculi und Kokzidien, die schon die Leber sowie die Galle beschädigt haben.

Alle Drei wurden gegen Kokzidien behandelt. Weiterhin wurde ihnen Blut abgenommen, um zu schauen, ob auch sie den E.cuniculi - Wert positiv haben und wie hoch dieser ist. Leider hat Reed diesen Wert positiv und alle wurden vorsorglich mit Panacur behandelt.

Da die Drei sehr dünn waren, mussten sie zusätzlich gepäppelt werden.

Mittlerweile haben Sie sich sehr gut eingelebt und genießen das große Außengehege.

Im Dezember 2009 starb leider ein weiteres Kaninchen. Es hatte von Anfang an mit schweren Abszessen und Tumoren zu tun.

Reed sucht liebe Paten, die ihn unterstützen.

*Reed hat einen schweren E.c. Schub bekommen, der nicht mehr in den Griff zu bekommen war. Er wurde erlöst...




GROSSES FOTO
Name: Sam
Geschlecht: männlich / unkastriert
Alter: unbekannt
Farbe: schwarz-weiß
Pflegestelle: NRW - Soest
Handicap: Kaninchenschnupfen

Anfang Februar übernahmen wir Sam von seiner Besitzerin, die ihn einschläfern lassen wollte, weil sie seine notwendige Augenoperation nicht bezahlen konnte.
Sam befand sich in einem erschreckenden gesundheitlichen Zustand. Hautpilz am ganzen Körper, er war schon großflächig kahl, zudem völlig verschnupft und das betreffende Auge war nicht mehr zu retten.
Am 04. Februar wurde Sam das Auge entfernt und es war nicht sicher, ob er die OP überhaupt überleben würde. Doch Sam ist ein Kämpfer, er überstand die OP mit kleinen Komplikationen und befindet sich jetzt auf dem Weg der Besserung. Der Kleine bringt derzeit 1,3 kg auf die Waage, er ist also wirklich ein Leichtgewicht.
In seiner Pflegestelle hat er sich schon in das Herz seiner Pflegemutti geschlichen.

Sam hat es leider nicht geschafft Er hatte sich komplett aufgegeben. Seine Pflegemutti hat ihn dann am 15.02.2013 für immer einschlafen lassen. Sam wir konnten Dir leider nicht mehr helfen. Du kamst erst zu spät zu uns, Dein Körper war schon zu gebeutelt. Mach's gut Kleiner!




GROSSES FOTO
Name: Sandy
Geschlecht: weiblich
Alter: geboren ca. 2006
Farbe: wildfarben
Pflegestelle: Rheinland-Pfalz
Krankheit: Kaninchenschnupfen

Im Ferbuar 2010 übernahmen wir Sandy von einem 15 - jährigem Mädchen. Sie war sehr bemüht, Sandy mit Ihrem Kaninchenschnupfen gut zu versorgen, doch schon bald wuchsen Ihr die Tierarztkosten über den Kopf...

Sandy lebt nun in einem großen Außengehege mit vielen Artgenossen. Dort fühlt sie sich sichtlich wohl.

Ihr Kaninchenschnupfen ist stärker ausgeprägt und muss beobachtet werden.

Sandy ist ein sehr aufgewecktes und zutrauliches Kaninchen. Sie liebt es gekuschelt zu werden.

Sie kann ausschließlich nur zu Kaninchen mit dem Kaninchenschnupfen vermittelt werden. Allerdings sucht sie auch liebe Paten, die sie unterstützen.

____________________________________________

* 08.04.2010: Sandy hat leider am Rücken einen großflächigen Abszess. Sie wird derzeit tierärztlich behandelt. Wir hoffen sehr, dass sie bald wieder fit ist und drücken Ihr die Daumen.

*06.07.2010: Sandy erlitt nun wieder einen Schnupfenschub, wobei sich Ihre Abszesse auf dem Rücken wieder füllten... Nun bekommt sie Antibiotika etc. Wir hoffen, dass es ihr bald besser geht.

Sandy musste erlöst werden… Sie bekam einen so schlimmen Schub, dass es der Tierärztin nicht mehr möglich war, Ihr zu helfen. Die Tumore blühten zeitgleich am ganzen Rücken wieder auf… Es war einfach schrecklich!




GROSSES FOTO
Name: Sanya
Geschlecht: weiblich
Alter: September 2008
Farbe: wildfarben-rot-weiß
Pflegestelle: Rheinland-Pfalz
Krankheit: Kaninchenschnupfen und Encephalitozoonose (auch als e. cuniculi, bzw. e.c. bekannt)

Ende März 2009 haben wir vier Kaninchen von Privat, aufgrund Allergie Probleme der Besitzerin, aufgenommen. Diese Vier haben alle Kaninchenschnupfen.

Zwei Tage nach Ankunft ist einer der Vier plötzlich und ohne Symptome verstorben. Die Obduktion ergab schweren Befall von E.cuniculi und Kokzidien, die schon die Leber sowie die Galle beschädigt haben.

Alle Drei wurden gegen Kokzidien behandelt. Weiterhin wurde ihnen Blut abgenommen, um zu schauen, ob auch sie den E.cuniculi - Wert positiv haben und wie hoch dieser ist. Eins der Kaninchen hatte leider diesen Wert positiv und so dass alle vorsorglich mit Panacur behandelt wurden.

Da die Drei sehr dünn waren, mussten sie zusätzlich gepäppelt werden.

Mittlerweile haben Sie sich sehr gut eingelebt und genießen das große Außengehege.

Im Dezember 2009 starb leider ein weiteres Kaninchen. Es hatte von Anfang an mit schweren Abszessen und Tumoren zu tun.

Sanya sucht liebe Paten, die sie unterstützen.


Am 17.04.2010 ist Sanya an einem plötzlichen, schweren E.c. Schub verstorben.




GROSSES FOTO
Name: Saphir
Geschlecht: männlich / kastriert
Alter: unbekannt
Farbe: grau-weiß
Pflegestelle: Rheinland-Pfalz
Krankheit: Kaninchenschnupfen und wiederkehrende, eitrige Innenohrentzündung

Im Juli 2009 haben wir acht Schnupfentiere aus einer privaten Zucht im Ruhrgebiet gerettet. Der "Züchterin" war alles über den Kopf gewachsen, sie erkannte den Schweregrad der Erkrankungen Ihrer Tiere schon nicht mehr.

Die Tiere saßen in 30 x 30 Buchten zum Teil zu zweit zusammen. Zum Glück war die Besitzerin einsichtig und wir konnten ihre unkontrollierte Zucht mit vielen zum Teil schwerst schnupfenkranken Tieren auf vernünftigem Weg ohne das Veterinäramt beenden.

Die acht schwersten Fälle aus ihrer Haltung haben wir aufgenommen, hier auch unter anderem Saphir.

Bei Saphir war das Fell schon ausgefallen, aufgrund massiven Parasitenbefalls. Die Besitzerin hatte es für einen normalen Fellwechsel gehalten...

Ausnahmslos alle Tiere hatten neben ihrem bis dahin unbehandelten Schnupfen, auch noch völlig vereiterte Ohren. Saphir leidet ab und an immer noch unter starken Schnupfenschüben verbunden mit Fieber. Die Ohren sind bei ihm auch noch nicht vollkommen in Ordnung.

Saphir ist ein ganz liebes und arg verkuscheltes Kaninchen. Er liebt es stundenlang gekrault zu werden.

Da seine medizinische Versorgung sehr langwierig und kostenintensiv ist suchen liebe Paten, die Saphir unterstützen…


Saphir hatte einen schweren Schnupfenschub, der trotz tierärztlicher Behandlung nicht in den Griff zu bekommen war. Aus Ohr, Auge und Nase kam nur so der Eiter hervor, wir mussten ihn erlösen!
Saphir musste am 15.03.2010 leider eingeschläfert werden




GROSSES FOTO
Name: Schlumpf
Geschlecht: männlich / kastriert
Alter: unbekannt
Farbe: schwarz-weiß
Pflegestelle: NRW
Krankheit: Kaninchenschnupfen und Zahnfehlstellung

Schlumpf kam 2007 aus einer Animal Hoarding Haltung zu uns. Er hatte schweren Kaninchenschnupfen und eine gravierende Zahnfehlstellung der vorderen Schneidezähne, die es dem armen Kerl unmöglich gemacht hat, bei seinem Vorbesitzer vernünftig zu fressen. Aus diesem Grund war Schlumpf auch völlig abgemagert.

Trotz seines Kaninchenschnupfens und seiner Zahnfehlstellung ist er ein aufgewecktes Kerlchen geworden, der gerne im Mittelpunkt steht. Die regelmäßigen Zahnkürzung alle 4 Wochen lässt er geduldig über sich ergehen.

Schlumpf ist im Frühjahr 2012 leider an den Folgen seines schweren Schnupfens verstorben




GROSSES FOTO
Name: Seppl
Geschlecht: männlich/kastriert
Alter: ca. 4-5 Jahre
Farbe: rhönfarben
Pflegestelle: Rheinland-Pfalz
Krankheit: Kaninchenschnupfen

Im Januar 2012 haben wir Seppl von Privat übernommen.

Seppl wurde alleine in einem dunklen Schuppen gehalten.
Er hat Kaninchenschnupfen und chronische, eitrige Ohrenentzündungen.

Er ist ein aufgewecktes und neugieriges Kaninchen...

Nun suchen wir liebe Paten für Seppl, die ihn unterstützen…

Seppl bekam eine Lungenentzündung. Trotz Medikamente schaffte er es nicht...




GROSSES FOTO
Name: Shani
Geschlecht: weiblich
Alter: geb. 02.01.2008
Farbe: braun
Pflegestelle: NRW
Krankheit: Zahnfehlstellung

Shani sollte aufgrund einer „angeblichen“ Zahnfehlstellung von ihrer Besitzerin eingeschläfert werden. So gelangte sie Ostern 2009 zu uns.

Uns traf der Schlag, als wir die Kleine in den Händen hatten. Sie war Haut und Knochen, dass sie sich überhaupt noch auf den Pfötchen halten konnte, grenzte an ein Wunder. Die Kleine stand wirklich kurz vor dem Hungertod. Angeblich hätte sie bei der Vorbesitzerin nichts fressen wollen.

Bei uns hat sie sich gleich auf alles Kleingeraspelte gestürzt. Wir mussten sogar aufpassen, dass sie sich nicht überfrisst, da sie gierig schlang. Wie lange sie nichts mehr bekommen hatte, wir wagen nicht daran zu denken. Shani hat eine gravierende Zahnfehlstellung der oberen und unteren Schneidezähne. Alle zwei Wochen müssen diese gekürzt werden. Zwischenzeitlich musste sie sich auch zwei Operationen an den Backenzähnen unterziehen, da es zu Vereiterungen im Kiefer gekommen ist.

Es hat sich auch ein weiteres, wirklich schwerwiegendes psychisches Problem bei ihr herausgestellt. Shani reißt sich ihr Fell am gesamten Körper aus und frißt es leider auch. Trotz vorbeugender Medikamente zur Haarballenvermeidung ist es schon mehrfach zu den gefährlichen Haarballen gekommen. Sämtliche tierärztliche Untersuchungen diesbezüglich fielen negativ aus.

____________________________________________

* 19.Januar 2011: Shani wird an einem vereiterten Backenzahn operiert.

* 17. Februar 2011: Shani hat leider zwei weitere vereierte Backenzähne und muss erneut operiert werden. Es sieht nicht gut aus.

Shani musste leider am 12.03.2011 eingeschläfert werden, da die schweren Vereiterungen im Kiefer nicht mehr in den Griff zu bekommen waren. Sie ist friedlichen in den Armen ihrer Pflegemama eingeschlafen




GROSSES FOTO
Name: Shorty
Geschlecht: männlich / kastriert
Alter: geboren ca. Dezember 2005
Farbe: schwarz
Pflegestelle: NRW - Menden
Krankheit: schwerer Kaninchenschnupfen

Shorty stammt aus sehr schlechter Haltung bei einer Vermehrerin. Das Veterinäramt sah keinen Handlungsbedarf und so mussten wir, um den Tieren helfen zu können, eine große Anzahl freikaufen. Shorty wurde uns von der Vermehrerin noch oben drauf geschenkt. .

Shorty ist sehr scheu und hält sich immer im Hintergrund. Angefasst zu werden ist gar nicht so "sein Dingen". Er lebt in einer großen Kaninchengruppe und freut sich, einfach nur Kaninchen sein zu dürfen.

Shorty ist im November 2012 leider an den Folgen seines schweren Schnupfens verstorben




GROSSES FOTO
Name: Snoopy
Geschlecht: männlich / kastriert
Alter: geboren ca. Januar 2006
Farbe: japanerfarben
Pflegestelle: NRW
Krankheit: Kaninchenschnupfen

Aus unserem Notfall Brakel (Kreis Höxter).

Snoopy stammt aus sehr schlechter Haltung bei einer Vermehrerin. Das Veterinäramt sah keinen Handlungsbedarf und so mussten wir, um den Tieren helfen zu können, eine große Anzahl freikaufen. Snoopy gehörte als Baby mit seiner Mutter und seinen Geschwistern zu diesen Tieren.

Snoopy ist eher vorsichtig und zurückhaltend. Angefasst zu werden ist überhaupt nicht "sein Dingen". Er kommt zwar immer und muss kontrollieren, ob auch alles in Ordnung ist, dann ist er aber auch schon wieder verschwunden.

Snoopys Mutter brachte aus der schlechten Haltung leider Kaninchenschnupfen mit und somit war es fast unvermeidlich, dass es auch Snoopy in so jungen Jahren schon erwischt hat. Da sein Schnupfen, wie der aller Brakel Tiere aus diesem Notfall sehr ausgeprägt und resistent ist, werden wir Snoopy nicht vermitteln. Er bleibt zusammen mit seinen Geschwistern in unserer Obhut.

Snoopy ist leider an den Folgen seines schweren Schnupfens verstorben




GROSSES FOTO
Name: Snuggles
Geschlecht: männlich / kastriert
Alter: geboren am 17.02.2009
Farbe: rhönfarben
Pflegestelle: NRW
Krankheit: Kaninchenschnupfen, fehlender Tränennasenkanal rechts

Am 29. Januar 2009 bekamen wir einen Anruf aus Dortmund. Einer gesetzlich betreuten Person war ihre Kaninchenhaltung völlig über den Kopf gewachsen. Ihre Betreuerin wandte sich hilfesuchend an uns. Zu diesem Zeitpunkt handelte es sich um 11 Kaninchen, davon 3 ausgewachsene Zwerge und 8 Jungtiere zwischen 6 und 8 Wochen.

Ein erster Eindruck noch am gleichen Tag direkt vor Ort bestätigte die schlimmsten Befürchtungen. Die drei erwachsenen Tiere lebten zusammen in einem noch nicht mal 1 m x Käfig. Zwei Weibchen zusammen mit einem unkastrierten Böckchen. Freilauf gleich null. Die 8 Jungtiere lebten zusammengepfercht in einem 1,0 m Käfig. Die Tiere bekamen nie Wasser, hier herrschte mal wieder die übliche falsche Meinung vor und ernährt wurden sie von Knabberstangen, sonst nichts. Hier war also dringender Handlungsbedarf angesagt.

Dank mehrerer hilfsbereiter Kaninchenfreunde, fanden 10 Tiere eine externe Pflegestelle, eine trächtige Häsin übernahmen wir. Zwei Tage nach dem Anruf trafen wir uns alle in Dortmund vor dem Haus der Besitzerin und holten die Tiere dort heraus.

Diese trächtige Häsin hat am 17. Februar sieben Babies zur Welt gebracht. Am dritten Tag nach der Geburt kam plötzlich ein schwerer Milchstau der Mutter dazu, den wir mit Hilfe des Tierarztes wieder gut in den Griff bekamen.

Snuggles stammt aus diesem Wurf. Er hat von seiner Mutter leider den Kaninchenschnupfen vererbt bekommen. Alle Jungtiere aus diesem Wurf haben sich als extrem abszessanfällig erwiesen und das Immunsystem ist bei ihnen sehr gestört.

Snuggles ist ein absoluter Raufbold. Er prügelt sich mit jedem, der ihm in die Quere kommt. Durch Kratzer oder Bisswunden aus diesen Prügeleien entstehen leider immer wieder Abszesse, die dann ständiger Behandlung bedürfen.

Am rechten Auge fehlt ihm der Tränennasenkanal. Bedingt durch die Schnupfenerreger neigt dieses Auge daher zu ständiger Eiterung und muss regelmäßig behandelt werden.

Aufgrund seiner schweren Krankheit mussten wir Snuggles am 27. Juli 2011 einschläfern lassen. Er ist jetzt wieder mit seinen Geschwisterchen hinter der RBB zusammen.




GROSSES FOTO
Name: Strebi
Geschlecht: männlich/kastriert
Alter: unbekannt
Farbe: grau-weiß
Pflegestelle: Rheinland-Pfalz
Krankheit: Kaninchenschnupfen

Im August 2011 haben wir Strebi als Fundtier aus einer Tierarztpraxis übernommen.

Strebi wurde von einer beherzten Tierschützerin im Straßengraben völlig verwahrlost gefunden. Sie brachte ihn direkt in eine Tierarztpraxis, in der er professionell versorgt wurde.

Strebi war sehr unterernährt, aufgrund einer massiven Zahnfehlstellung (an den vorderen sowie hinteren Zähnen). Weiterhin hatte er zugeeiterte Augen und Starkschnupfen.

Wie lange er draußen gelebt hat und was er alles schon erleben musste, möchte man sich gar nicht vorstellen...

Strebi ist trotz alledem ein sehr aufgewecktes und liebenswertes Kaninchen.

Nun suchen wir liebe Paten für Strebi, die ihn unterstützen…

____________________________________________

* 15. September 2011: Strebi werden zum dritten Mal die Zähne gemacht. Leider haben fast alle Zähne eine extreme Fehlstellung und ein hinterer Zahn eitert. Nun heißt es Daumen drücken, dass er sich wieder gut erholt...

* 23. September 2011: Strebi hat die Operation gut überstanden. Leider hat er noch ab und an Probleme mit dem Essen. Doch er ist ein Kämpfer und freut sich täglich auf sein Grünfutter.

* 01. Dezember 2011: Auf Verdacht hin, lies die Pflegemama einen E.C.-Test bei ihm durchführen. Strebi hat einen wahnsinnigen Titer von 1:2500...

Strebi ist in Folge seines schweren Schnupfens verstorben. Leider hat er es trotz Behandlung nicht geschafft...




GROSSES FOTO
Name: Struppi
Geschlecht: männlich / kastriert
Alter: geboren ca. Januar 2006
Farbe: braun
Pflegestelle: NRW
Krankheit: Kaninchenschnupfen

Struppi stammt aus sehr schlechter Haltung bei einer Vermehrerin. Das Veterinäramt sah keinen Handlungsbedarf und so mussten wir, um den Tieren helfen zu können, eine große Anzahl freikaufen. Struppi gehörte als Baby mit seiner Mutter und seinen Geschwistern zu diesen Tieren.

Struppi war schon als kleines Baby ein sehr neugieriges und aufgewecktes Kerlchen. Er muss alles erkunden und ist immer an vorderster Front mit dabei. Wo es was zu sehen und zu erkunden gibt, Struppi ist mit dabei.

Leider hat der Kaninchenschnupfen auch Struppi schon in so jungen Jahren erwischt, was bedingt durch den schweren Kaninchenschnupfen seiner Mutter fast unumgänglich war. Ihn hat es am schlimmsten von all seinen Geschwistern erwischt. Er niest schrecklich und seine Nase ist dauerhaft verklebt. Wir inhalieren in akuten Situationen auch mit ihm.

Er neigt leider auch zu immer wieder kehrenden Abszessen. Eine OP aufgrund eines schweren Abszesses auf dem Rücken hat er schon hinter sich. Leider entwickelte sich 14 Tage nach der OP wieder ein neuer Abszess im OP Bereich.

Da es sich mittlerweile schon um mehrere Abszesse im gleichen Bereich handelt und davon auszugehen ist, dass Struppi immer wieder Abszesse haben wird, bleibt er in seiner Pflegestelle zusammen mit anderen Kaninchen in einer Gruppe.

Struppi ist leider an den Folgen seines schweren Schnupfens verstorben




GROSSES FOTO
Name: Sue
Geschlecht: weiblich
Alter: geb. ca. Januar 2006
Farbe: japaner hell
Pflegestelle: NRW
Krankheit: Kaninchenschnupfen und schwere Encephalitozoonose (e.c.), dadurch bedingt extreme motorische Ausfälle

Sue wurde von uns als 12 Wochen altes Tier 2006 in eine damals tolle Haltung vermittelt. Umso entsetzter waren wir, als wir "unsere" Sue jetzt über einen anderen Tierschutzverein zurückbekamen. Die Halterin hatte entgegen unserer Vertragsbestimmungen Sue einfach an einen anderen Verein abgeschoben und uns nicht informiert.
Sues Gesundheitszustand ist absolut katastrophal. Sie leidet unter schwerstem Kaninchenschnupfen, schlimmer aber noch ist ihr schwere bis daher unbehandelte Encephalitozoonose Erkrankung. Sie kann sich kaum auf den Beinen halten, fällt immer um, taumelt und kann derzeit fast nur liegen. Da die Erkrankung von der bisherigen Halterin nicht behandelt worden ist, können wir zum jetzigen Zeitpunkt nur hoffen, dass die Kleine es schafft.

Auch Sue sucht Sie als Paten!

____________________________________________

* 27. April 2011: Die e.c. Behandlung bringt nicht den gewünschten Erfolg. Ihr Gesundheitszustand hat sich weiter verschlechtert, ihr Kopf ist jetzt ziemlich schräg

* 29. April 2011: Sue hat zum ersten Mal das Gleichgewicht verloren und ist umgefallen

* August 2011: Sue hat tapfer gekämpft und es geschafft. Ihr Kopf, der über Wochen zu mehr als 90° abgewinkelt war, ist mittlerweile wieder ganz gerade. Sie hat lediglich motorische Störungen zurückbehalten, kommt aber sehr gut damit klar. Ihre Kumpel in der Gruppe kümmern sich rührend um sie.

* 09. September 2011: Leider mußten wir Sue erlösen lassen, da sie einen schweren e.c. Anfall bekommen hat, aus dem sie nicht mehr herauskam





GROSSES FOTO
Name: Val
Geschlecht: weiblich
Alter: geboren ca. 12/08
Farbe: Deutscher Widder blau
Pflegestelle: NRW - Menden
Handicap: Kaninchenschnupfen

Val ist eine ehemalige Zuchthäsin und stammt aus einer absolut schrecklichen Haltung. Sie musste in einer engen Bucht in ihrem eigenen Kot hausen und hatte keinerlei Bewegung. Als sie zu uns kam war ihre Muskulatur so wenig ausgeprägt, dass sie kaum laufen konnte. Mittlerweile hat sich die Muskulatur aber zum Glück aufgebaut.
Man könnte Val sehr gut so beschreiben: ständig schlecht gelaunt. Man kann es ihr einfach nicht recht machen. Seit ihre Schwester Zoe verstorben ist, ist sie anderen Kaninchen gegenüber richtig stinkstiefelig. Angefasst zu werden, gehört in keiner Weise zu ihrer Lieblingsbeschäftigung. Aber wer weiß, wie grob man eventuell in ihrer früheren Haltung mit ihr umgegangen ist. Das Verarzten während ihres Krankenlagers bei uns (siehe unten) hat ihre Einstellung Menschen gegenüber somit natürlich nicht verbessert.

____________________________________________

* Ostern 2011:
Es ist passiert, was eigentlich nicht passieren sollte, bei diesen schweren Kaninchen ist der Knochenbau leider gar nicht dafür ausgelegt, so ein schweres Gewicht zu tragen. Val, die in einem riesigen Außengehege lebt, hat mit den anderen Kaninchen extrem herumgetollt, ist beim Rennen falsch aufgekommen und ihr Gewicht hat ihr dabei den linken Ellenbogen zertrümmert.

Am 27. April wurde ihr in einer sehr schwierigen, lange dauernden OP bei einem Spezialisten der linke Ellenbogen geschraubt.

Am 28. April durfte Val wieder nach Hause. Leider muss sie jetzt mindestens 4 Wochen sehr klein gehalten werden. Wir hoffen, dass sie das durchhält.

Eine Röntgenkontrolle am 20. Juni hat leider ergeben, dass eine kleine Entzündung im Bereich der Schraube entstanden ist. Val muss daher leider wieder 14 Tabe antibiotisch versorgt werden.

* August 2011: Val hat sich komplett von ihrer schweren Verletzung und der OP erholt und führt jetzt wieder ein fast uneingeschränktes Leben mit ihrer Pfote

Val verließ uns leider im Sommer 2013




GROSSES FOTO
Name: Vroni
Geschlecht: weiblich
Alter: geboren am 17.02.2009
Farbe: thüringerfarben
Pflegestelle: NRW
Krankheit: Kaninchenschnupfen, blind auf einem Auge

Am 29. Januar 2009 bekamen wir einen Anruf aus Dortmund. Einer gesetzlich betreuten Person war ihre Kaninchenhaltung völlig über den Kopf gewachsen. Ihre Betreuerin wandte sich hilfesuchend an uns. Zu diesem Zeitpunkt handelte es sich um 11 Kaninchen, davon 3 ausgewachsene Zwerge und 8 Jungtiere zwischen 6 und 8 Wochen.

Ein erster Eindruck noch am gleichen Tag direkt vor Ort bestätigte die schlimmsten Befürchtungen. Die drei erwachsenen Tiere lebten zusammen in einem noch nicht mal 1 m x Käfig. Zwei Weibchen zusammen mit einem unkastrierten Böckchen. Freilauf gleich null. Die 8 Jungtiere lebten zusammengepfercht in einem 1,0 m Käfig. Die Tiere bekamen nie Wasser, hier herrschte mal wieder die übliche falsche Meinung vor und ernährt wurden sie von Knabberstangen, sonst nichts. Hier war also dringender Handlungsbedarf angesagt.

Dank mehrerer hilfsbereiter Kaninchenfreunde, fanden 10 Tiere eine externe Pflegestelle, eine trächtige Häsin übernahmen wir. Zwei Tage nach dem Anruf trafen wir uns alle in Dortmund vor dem Haus der Besitzerin und holten die Tiere dort heraus.

Diese trächtige Häsin hat am 17. Februar sieben Babies zur Welt gebracht. Am dritten Tag nach der Geburt kam plötzlich ein schwerer Milchstau der Mutter dazu, den wir mit Hilfe des Tierarztes wieder gut in den Griff bekamen.

Vroni stammt aus diesem Wurf. Ihre Mutter hat sie leider mit Kaninchenschnupfen infiziert. Alle Jungtiere aus diesem Wurf haben sich als extrem abszessanfällig erwiesen und das Immunsystem ist bei ihnen sehr gestört.

Vroni ist eine sehr aufgeweckte Häsin, sie dominiert die Gruppe, in der sie lebt. Leider kann es, je nach Situation auch vorkommen, dass sie schon mal zuschnappt.

Vroni ist leider verstorben




Hier geht es zu unseren Vermittlungstieren...

bunnyhilfe.de - Aktive Hilfe für Kaninchen in Not